Web

 

Microsoft bringt "Express"-Entwicklungs-Tools und -Datenbank

29.06.2004

Auf seiner Entwicklerkonferenz TechEd Europe in Amsterdam hat Microsoft eine Reihe von "Express"-Programmierwerkzeugen sowie eine dazu passende kostenlose Light-Version der hauseigenen Datenbank "SQL Server" angekündigt. Letztere dürfte vor allem gegen Open-Source-Alternativen zielen.

Außerdem bestätigte das Unternehmen, dass Beta-Versionen von SQL Server 2005 und Visual Studio 2005 "unmittelbar bevorstehen". Die Express-Produktlinie - diese Bezeichnung hatte zuerst IBM für abgespeckte Softwareversionen eingeführt - besteht aus Visual Basic 2005, Visual C# 2005, Visual C++ 2005, Visual J# 2005 sowie Visual Web Dev und soll zeitgleich mit den endgültigen großen Versionen von Visual Studio und SQL Server 2005 auf den Markt kommen. Zielgruppe sind weniger ambitionierte Entwickler wie Studenten oder Hobby-Programmierer, bei denen Microsoft noch ordentliches Marktpotenzial wittert.

Die Express Edition von SQL Server 2005 ist auf eine CPU, 1 GB Hauptspeicher und 400 GB Massenspeicher beschränkt. Tom Rizzo, Director of Product Management des Daten-bankbereichs, erwartet dennoch, dass das Produkt in Wettbewerb zu Open-Source-Alternativen wie MySQL treten wird. Beispielsweise unterstützt der Express-SQL-Server Stored Procedures, allerdings fehlen ihm die Reporting-Fähigkeiten und Management-Werkzeuge der vollwertigen Variante. (tc)