Web

 

Microsoft bringt deutsche Media-Center-Version

06.08.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Microsoft will die Media-Center-Version von Windows XP ab Jahresende auch in Deutschland, Frankreich und England auf den Markt bringen. Bislang war das System nur in Nordamerika und Südkorea zu haben. Es ist abgestimmt auf so genannte Media-Center-PCs, die mit TV-Karte, DVD-Spieler, einer großen Festplatte und Fernbedienung ausgestattet sind. Sie sollen außer als Arbeitsgerät auch als Fernseher, digitaler Videorekorder und Stereoanlage dienen.

Mit der Einführung des erweiterten Windows-Systems bieten laut Microsoft voraussichtlich Hersteller wie Actebis, Hewlett-Packard, Fujitsu Siemens, Medion, Toshiba, Vobis, Wortmann, Yakumo und Packard Bell entsprechende Rechner an. Marktkenner erwarten, dass die Geräte etwas teurer als herkömmliche PCs sein werden, Preise sind jedoch noch nicht bekannt.

In den USA machen die Media-Center-Verkäufe nur einen kleinen Teil des gesamten PC-Umsatzes aus. Dennoch seien die Geräte bei Privatanwendern sehr populär, sagte Roger Kay, Vice President of Client Computing beim Marktforschungsunternehmen IDC. Insgesamt würden mehr Geräte abgesetzt, als die Händler ursprünglich erwartet hatten. (lex)