RACKSPACE. ZERTIFIZIERT FÜR DIE VERWALTUNG DER FÜHRENDEN CLOUDS. WEIL DER STANDARD NICHT FÜR ALLE PASST.

Rackspace übernimmt Datapipe

Merger mit globaler Bedeutung

01.03.2018
Von Peter Jaitner
Vor dem Hintergrund der wachsenden Bedeutung von Public Cloud Computing gewinnt Rackspace mit der strategischen Übernahme des Public Cloud-Pioniers Datapipe weiter an Versatilität in einem zunehmend Service-fokussierten Wettbewerbsumfeld.

Die Public Cloud als "Fundament der digitalen Revolution" zwingt Unternehmen auch hierzulande zu einem Paradigmenwechsel beim Outsourcing von Managed Services. Mit rund 17 Milliarden Euro haben deutsche Unternehmen im vergangenen Jahr so viel wie nie zuvor in Public-Cloud-Anwendungen aller Art investiert, wie die Marktstudie "ISG Provider Lens Germany 2018 - Cloud Platforms & Technology/Access Service" ausweist.

Dieser Trend zur Verschiebung von Anwendungen von der Private in die Public Cloud macht sich auch im Tool- und Lösungsangebot bemerkbar. Das exponentielle Wachstum werde dabei vor allem durch künstliche Intelligenz-Applikationen getrieben, die ISG zufolge insbesondere im zukunftsträchtigen SaaS (Software-as-a-Service) Markt Einzug halte.

Hier geht es zur ISG-Studie "Provider Lens Germany 2018"

Datapipe-Übernahme erweitert Rackspace Managed Cloud Services Kompetenzen

Durch die bisher größte Übernahme in der Firmengeschichte hat Rackspace mit einem Schlag seine Expertise im skalierbaren Multi Cloud Management erheblich erweitert und damit auf die gestiegene Kundennachfrage in einem von heterogenen Cloud-Anwendungen bestimmten Markt reagiert. Denn bereits heute nutzen Anwender durchschnittlich zwei bis drei verschiedene Clouds. IT-Dienstleister müssen ihre Service-Angebote deshalb technologisch mehr denn je den daraus resultierenden, immer komplexeren Anforderungsprofilen anpassen.

Neue Märkte via Datapipe-Infrastruktur

Mit der Ende 2017 vollzogenen Übernahme des Private und Public Cloud-Experten Datapipe profitiert Rackspace nicht nur von dessen IT-Erfahrung mit hochkarätigen öffentlichen Organisationen und Regierungsbehörden, sondern erschließt sich dadurch auch den Zugang zu neuen geografischen Märkten wie der USA-Westküste, Brasilien, China und Russland. Datapipe betreibt in neun Ländern insgesamt 29 Rechenzentren.

Die bisherigen Datapipe-Kunden erhalten im Zuge der Übernahme vollen Zugang zu den traditionellen Rackspace-Kompetenzen im Bereich von OpenStack Private Cloud Anwendungen einschließlich Microsoft/Azure Stack sowie VMware Cloud auf Amazon/AWS. Rackspace-CEO Joe Eazor versteht die Akquisition folgerichtig als Expansion der Multi Cloud Managed Services für die Kunden seines Unternehmens, dem sich dadurch global neue Geschäftschancen eröffnen.

Hier mehr erfahren zu Rackspace als Managed Cloud Provider