Web

 

Mercury strukturiert Produktportfolio neu

23.09.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Mercury Interactive hat eine neue BTO-Strategie (Business Technology Optimization) angekündigt. In deren Rahmen will der Hersteller Anwenderunternehmen mit Werkzeugen versorgen, um IT-Investitionen effektiv zu planen und vorhandene Ressourcen besser zu nutzen. Dazu hat Mercury sein bestehendes Produktportfolio in vier "Optimization Centers" neu gegliedert.

In eines für den Bereich "IT Governance" fließen vor allem die Produkte der im Juli übernommenen Firma Kintana ein. Enthalten sind unter anderem Projektplanungswerkzeuge, mit denen CIO die finanziellen Auswirkungen einer Investition messen können. Die weiteren Center widmen sich den Bereichen Anwendungsbereitstellung ("Quality Center"), Optimierung der Applikationsbereitschaft ("Perfomance Center") sowie Application Management ("Business Availability Center"). Letzere sollen gegen Ende des Jahres erscheinen, die enthaltenen Echtzeit-Dashboards folgen teilweise erst Anfang 2004.

Neben diesen Centers, die nach Angaben des Herstellers Softwarewerkzeuge, Methodiken, Best Practices und Services kombinieren, hat Mercury noch ein übergreifendes "BTO-Blueprint" entwickelt. Diese bezeichnet der Hersteller als "wegweisende Agenda für die Optimierung der Informationstechnologie". Der Leitfaden beschreibe und erläutere Maßnahmen, mit denen IT-Leiter/CIOs ihre IT wie ein echtes Business betreiben könnten, so Mercury weiter. (tc)