Kooperation mit Nvidia

Mercedes-Benz will ab 2024 automatisiert fahren

06.07.2020
Von 
Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Gemeinsam mit Nvidia entwickelt Daimler für seine Marke Mercedes-Benz eine Software-definierte Fahrzeug-Architektur, die das automatische Befahren bekannter Routen ermöglichen soll.
Geht es nach Mercedes-Benz, übernehmen ab 2024 intelligente Fahrzeuge das Steuer, zumindest auf bekannten Strecken.
Geht es nach Mercedes-Benz, übernehmen ab 2024 intelligente Fahrzeuge das Steuer, zumindest auf bekannten Strecken.
Foto: Daimler AG/Mercedes-Benz

Der Automobilkonzern Daimler will Mercedes-Benz-Käufern aller Baureihen ab 2024 ermöglichen, regelmäßige Strecken automatisiert zu befahren. Die Grundlage dafür soll eine Software-definierte Architektur in den Autos schaffen, die neben automatisiertem Fahren Sicherheits- und Komfortanwendungen bereitstellt. Diese Anwendungen sollen den Levels 2 und 3 beziehungsweise 4 entsprechen, die die Society of Automotive Engineers (SAE) definiert. Kunden sollen über den gesamten Lebenszyklus des Fahrzeugs hinweg neue Software und Abonnement-Dienste via Over-the-Air-Updates kaufen können. Mercedes-Benz kooperiert dabei mit dem Chiphersteller Nvidia.

Das System-on-Chip (SoC), genannt Orin, basiert auf der Nvidia-Ampere-Supercomputing-Architektur. Die Nvidia Drive-Plattform umfasst nach Herstellerangaben einen vollständigen Systemsoftware-Stack, der speziell für die automatisierte Steuerung von KI-Anwendungen (Künstliche Intelligenz) entwickelt wurde.

Einsatz neuronaler Netze

Beide Partner wollen die Infrastrukturlösungen von Nvidia Drive nutzen, um sowohl eine datengesteuerte Entwicklung als auch die Nutzung von tiefen neuronalen Netzen zu ermöglichen. Damit will Mercedes-Benz den Anforderungen der jeweiligen Regionen und Betriebsbereiche entsprechen, in denen die Fahrzeuge verkauft werden sollen.

Ola Källenius, Vorsitzender des Vorstands der Daimler AG und Mercedes-Benz AG, erklärt: "Die neue Plattform wird ein effizientes, zentralisiertes und Software-definiertes System in unseren zukünftigen Mercedes-Benz Baureihen sein. Nvidias KI-Rechnerarchitektur soll dabei helfen, unseren Weg zum autonomen Fahren weiter zu beschleunigen."

Unter der Marke Mercedes-Benz bietet die Stuttgarter Daimler AG sowohl Pkw und Transporter als auch Lkw und Busse an. Nach eigenen Angaben zählt der Konzern zu den größten Anbietern von Premium-Pkw und ist der größte weltweit aufgestellte Nutzfahrzeug-Hersteller.

Daimler AG | Künstliche Intelligenz
Branche: Automotive
Use Case: automatisiertes Befahren bekannter Strecken ab 2024
Einsatzgebiet: Fahrzeuge der Marke Mercedes-Benz
Produkt: Software-definierte Fahrzeugarchitektur basierend auf Nvidia Drive
Partner: Nvidia