Web

 

Mehr Platz am Schreibtisch: IBM packt Workstations ins Regal

28.02.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Um mehr Raum an Schreibtischen zu schaffen, hat IBM mit "Intellistation R Pro" nun eine Workstation vorgestellt, die so flach ist (1,75 Zoll), dass sie in ein herkömmliches Server-Rack passt. Dieses fasst insgesamt 42 Rechner und kann in einem Lagerraum fernab der Arbeitsplätze aufgestellt werden. Die Anwender benötigen an ihren Schreibtischen nur noch Monitor, Tastatur und Maus sowie ein kleines Connector-Modul, das sie mit der ausgelagerten Workstation verbindet.

Die neue Intellistation lässt sich mit maximal zwei Pentium-III-Prozessoren bestücken, besitzt 256 Megabyte SDRAM und kann mit einer 18 Gigabyte großen SCSI- oder 20 Gigabyte großen IDE-Festplatte ausgestattet werden. Der Flachmann besitzt zudem ein CD-ROM-Laufwerk, Ethernet und eine "Matrox G200"-Grafikkarte, die bis zu vier Bildschirme gleichzeitig bedienen kann. Die Maschine soll im April auf den Markt kommen und voraussichtlich zwischen 4500 und 5000 Dollar kosten.

Gleichzeitig stellte Big Blue einen neuen Flachbildschirm vor, der eine Auflösung von 2048 x 1536 Pixel bietet. Herkömmliche Monitore besitzen eine Bildauflösung von 1024 x 768 Pixel. Der 20,8 Zoll große IBM-Display "T210" soll im Mai für rund 6000 Dollar in den Handel kommen.