Nachfolger wird Antonio Neri

Meg Whitman legt Amt als HPE-Chefin im Februar 2018 nieder

Heinrich Vaske ist Editorial Director von COMPUTERWOCHE und CIO. Seine wichtigste Aufgabe ist die inhaltliche Ausrichtung beider Medienmarken - im Web und in den Print-Titeln. Vaske verantwortet außerdem inhaltlich die Sonderpublikationen, Social-Web-Engagements und Mobile-Produkte und moderiert Veranstaltungen.
Meg Whitman (61), CEO von Hewlett-Packard Enterprise (HPE), wird im Februar nächsten Jahres ihr Amt niederlegen. Ihr soll der 50jährige Antonio Neri folgen, der heute den Status eines President hat.

Whitman hatte 2011 die Spitzenposition bei Hewlett-Packard übernommen, nachdem sie neun Monate lang Mitglied des Verwaltungsrats war. Zuvor hatte die ehemalige Ebay-Chefin eigentlich den Plan einer politischen Karriere verfolgt. 2010 scheiterte sie aber mit dem Versuch, Gouverneur des US-Bundestaates Kalifornien zu werden. Rund 100 Millionen Dollar ihres eigenen Vermögens hatte die für die Republikaner aufgestellte Kandidatin ausgegeben, um am Ende doch gegen den Demokraten Jerry Brown zu unterliegen.

Geht nach sechs turbulenten Jahren bei Hewlett-Packard von Bord: CEO Meg Whitman.
Geht nach sechs turbulenten Jahren bei Hewlett-Packard von Bord: CEO Meg Whitman.

Bei Hewlett-Packard verliefen die dann folgenden Jahre äußerst turbulent. Das Unternehmen war ein Sanierungsfall, Whitman kam um einschneidende Maßnahmen nicht herum. Nach diversen Kostensenkungs-Runden, die nicht zu den gewünschten Ergebnisverbesserungen führten, entschied Whitman im Jahr 2014 zusammen mit dem Verwaltungsrat, das Unternehmen aufzuspalten. Das Drucker und PC-Geschäft wurde in die HP Inc. ausgelagert, die heute erfolgreich von CEO Dion Weisler geführt wird. Whitman war zunächst zusätzlich zu ihrer Rolle als HPE-Chefin auch Board-Mitglied und Chairman von HP Inc., gab diese Funktion aber im Juli 2017 auf.

Kämpfen im Kerngeschäft

Die Neuaufstellung von HPE nahm Whitman voll in Anspruch. Das Geschäft mit Servern, Speicher, Netzequipment, Business-Software und Technologie-Services war kein Selbstläufer, zumal die Märkte - durch Trends wie Cloud Computing und allgemeine Commoditisierung - noch immer in einem tiefgreifenden Wandel sind. Auch große Rivalen will Dell und IBM haben mit den Veränderungen zu kämpfen.

Ab Februar 2018 der neue Mann an der HPE-Konzernspitze: Antonio Neri.
Ab Februar 2018 der neue Mann an der HPE-Konzernspitze: Antonio Neri.
Foto: HP Enterprise

Die radikalen Maßnahmen, zu denen sich Whitman durchrang, waren nicht unumstritten: In einer 13,5 Milliarden Dollar schweren Transaktion fusionierte sie die IT-Dienstleistungssparte von HPE mit dem IT-Service-Konzern Computer Science Corp. (CSC) zu einem170.000 Mitarbeiter starken Großunternehmen, das heute als DXC Technology firmiert. Das IT-Servicegeschäft von HP war im Wesentlichen aus der Übernahme des IT-Dienstleisters EDS hervorgegangen, den HP im Jahr 2008 für knapp 14 Milliarden Dollar übernommen hatte. Der Erfolg hielt sich in Grenzen, bald waren milliardenschwere Abschreibungen auf den Firmenwert von EDS nötig.

Softwaresparte mit Micro Focus fusioniert

Auch große Teile der Softwaresparte - laut Whitman handelt es sich um die nicht strategischen Bereiche - brachte HPE in ein Joint Venture ein, diesmal mit dem britischen Softwarehaus Micro Focus. Der rund 8,8 Milliarden Dollar schwere Deal brachte HPE eine 50,1-Prozent-Mehrheit an Micro Focus ein. Whitman gab dabei Produkte aus den Bereichen Application Delivery Management, Big Data, Security, Information Management & Governance sowie IT Operations Management an das Gemeinschaftsunternehmen ab.

DIGITAL INNOVATION Award - bewerben Sie sich jetzt!

Ob das Wirken von Whitman bei HPE unterm Strich erfolgreich war, darüber streiten sich die Geister. Die Konzernchefin selbst ist jedenfalls überzeugt davon, dem Unternehmen eine klare Linie mit einer "kristallklaren Mission" verpasst zu haben. Man unterstütze die Unternehmenskunden dabei, die Vorteile neuer Technologien für sich nutzen zu können - einschließlich Cloud Computing, Data Analytics und Internet of Things (IoT). Mit kleineren Übernahmen, beispielsweise Nimble Storage, wurde zudem gezielt in Wachstumsmärkte investiert.

Jetzt erstmal Ski fahren

Whitman sagte gegenüber der "New York Times", es sei ein "Privileg" gewesen, Hewlett-Packard durch die Herausforderungen der vergangenen Jahre zu begleiten. Heute seien sowohl HPE als auch HP Inc. schlank, innovativ und wettbewerbsfähig aufgestellt. "Darauf bin ich wirklich stolz", so die scheidende HPE-Chefin. Jetzt wolle sie erst einmal Pause machen und Ski fahren. Sie habe 35 Jahre durchgearbeitet und freue sich nun auf eine Auszeit.