Web

 

MCI-Chef Capellas erhält fürstlichen Lohn

07.03.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Einsatz bei MCI zahlt sich für Firmenchef Michael Capellas aus: Wie das US-Carrier in einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC kundtat, erhielt der frühere Compaq-CEO für seine Leistungen im vergangenen Jahr einen Bonus von fünf Millionen Dollar in bar plus Aktien im Wert von knapp 8,5 Millionen Dollar. Die Titel darf der Topmanager allerdings nicht sofort, sondern nur über einen Zeitraum von vier Jahren nach und nach verkaufen. Das Basisgehalt belief sich auf 1,5 Millionen Dollar.

Laut SEC-Mitteilung würdigte MCIs Kompensationsausschuss mit der Prämie Capellas herausragenden Leistungen im Jahr 2004: Der Topmanager habe den Konzern aus der Zahlungsunfähigkeit heraus geführt und finanziell wieder auf Kurs sowie an die Börse gebracht. Außerdem habe Capellas, der bereits beim Zusammenschluss von HP und Compaq mitgeholfen hatte, dabei assistiert, einen Käufer für MCI zu suchen.

Das MCI-Board nahm bereits Mitte Februar ein Kaufangebot in Höhe von 6,75 Milliarden Dollar von Verizon an. Auf Drängen der Anleger will der Verwaltungsrat nun aber auch die rund acht Milliarden Dollar schwere Offerte des zunächst unterlegenen Bieters Qwest Communications prüfen. (mb)