Web

 

McAfee will TK-Netze sicherer machen

06.09.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Antivirenspezialist McAfee will gemeinsam mit mehreren TK-Anbietern ein Programm für "Clean Pipes" umsetzen. Einem Unternehmenssprecher zufolge geht es darum, Sicherheitsdienste zu entwickeln, die Carrieren ihren Kunden anbieten können. Dabei soll es keine Rolle spielen, ob es sich um Privatpersonen, kleine und mittelständische Firmen oder Großunternehmen handelt. Das Security-Angebot soll sich aus Virenschutz, Spam-Abwehr, Content-Filtering, Spyware-Schutz, Intrusion-Detection und -Prevention, Schwachstellenerkennung und -beseitigung sowie Personal Firewall zusammensetzen. Diese Bereiche adressiert McAfee bislang mit separaten Produkten.

Wie das letztendlich umgesetzt werden soll, ist derzeit noch unklar. Es könnte sein, dass McAfee das Angebot als Erweiterung seiner managed Services umsetzt. Es gibt aber auch Spekulationen, dass der Hersteller eine Art "Über-Appliance" entwickeln könnte, in der alle genannten Sicherheitsfunktionen in einer Box vereint sind. Mit einem solchen Produkt würde McAfee in einen Bereich vorstoßen, in dem Firmen wie Crossbeam Systems, Streamshield Networks oder MetaNetworks Technologies präsent sind.

Wie der Branchendienst "Computergram" meldet, sind von Carrier-Seite derzeit Cable & Wireless, BT Group, Telefonica, KPN, China Netcom sowie zwei nicht näher benannte US-amerikanische TK-Unternehmen an Clear Pipe beteiligt. (ave)