389 Millionen Dollar

McAfee will Stonesoft übernehmen

07.05.2013
Von 


Simon Hülsbömer betreut als Senior Project Manager Research Studienprojekte in der IDG-Marktforschung. Zuvor verantwortete er als Program Manager die Geschäftsentwicklung und die Inhalte des IDG-Weiterbildungsangebots an der Schnittstelle von Business und IT - inhaltlich ist er nach wie vor für das "Leadership Excellence Program" aktiv. Davor war er rund zehn Jahre lang als (leitender) Redakteur für die Computerwoche tätig und betreute alle Themen rund um IT-Sicherheit, Risiko-Management, Compliance und Datenschutz.
Security-Spezialist McAfee plant, das Intel-Imperium weiter auszubauen: Mit dem Übernahmeangebot an den finnischen Netzwerk-Sicherheits-Anbieter Stonesoft in Höhe von 389 Millionen Dollar soll das Firewall-Portfolio verstärkt werden.

"Mit der bevorstehenden Ergänzung um Stonesofts Produkte und Dienstleistungen tätigt McAfee bedeutende Investitionen in die Technologie der Next-Generation Firewalls", sagte McAfee-Präsident Michael DeCesare. Besonders von McAfees cloud-basiertem "Global Threat Intelligence Service", der bekannte Bedrohungen mit Schwachstelleninformationen korreliert und diese Informationen an die Sicherheitslösungen weitergibt, versprechen sich auch die Stonesoft-Entwickler Produktverbesserungen.

McAfee gehört zu Intel und beschäftigt mehr als 7200 Mitarbeiter. Stonesoft beliefert von Helsinki aus über 6500 Kunden weltweit mit Netzwerksicherheits- und Business-Continuity-Produkten.