Web

 

Maxtor-Kauf drückt Seagates Ergebnis

10.08.2006
Der Gewinn von Seagate ist um 98 Prozent eingebrochen - hauptsächlich durch die Übernahme des Wettbewerbers Maxtor.

Als Nettogewinn für das abgeschlossene vierte Quartal wies Seagate sieben Millionen Dollar oder ein Cent pro Aktie aus nach 280 Millionen Dollar oder 55 Cent je Anteilschein im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Aktuell wurden 146 Millionen Dollar für die Übernahme plus 72 Millionen Dollar operativer Maxtor-Verlust verbucht. Der Pro-forma-Gewinn belief sich auf 241 Millionen Dollar. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich von 2,18 Milliarden Dollar auf 2,54 Milliarden Dollar (davon 279 Millionen von Maxtor) und traf die Erwartung der Wall Street.

Der Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist laut Finanzchef Charles Pope schwierig. "Unterm Strich entsprachen Seagates Standalone-Resultate dem internen Plan", erklärte der CFO. Laut Firmenchef William Watkins gingen die durchschnittlichen Verkaufspreise aufgrund des harten Preiskampfs im PC-Markt weiter zurück. "Wir waren über die Preise einiger Anbieter am Markt sehr überrascht, die um Anteile kämpfen", ergänzte der CEO.

Für das laufende erste Quartal stellte seine Firma auch nur 2,65 bis 2,8 Milliarden Dollar Umsatz sowie 16 bis 20 Cent pro Aktie Pro-forma-Gewinn in Aussicht. Die von Reuters Estimates befragten Analysten erwarteten Einnahmen von 2,86 Milliarden Dollar sowie ein Ergebnis von 41 Cent (pro-forma) je Anteilschein. Das Geschäft von Maxtor soll bis Ende des Jahres integriert sein. "Wir sind zuversichtlich, dass wir Synergieeffekte früher als erwartet erzielen können", sagte Watkins in einer Telefonkonferenz.

Für das gesamte begonnene Fiskaljahr prognostizierte Seagate Erlöse von 11,8 bis 12,3 Milliarden Dollar und 1,90 bis zwei Dollar Pro-forma-Gewinn pro Aktie. Die Wall Street tippte auf zwölf Milliarden Dollar Umsatz sowie 2,14 Dollar je Anteilschein Gewinn (pro-forma). (tc)