Mautverfahren zieht sich hin:

24.05.2007

Die Bundesregierung schließt einen Vergleich im Schiedsverfahren gegen die Telekom und Daimler-Chrysler wegen des verspäteten Starts der Lkw-Maut nicht aus. Vor Jahresende soll das aber nicht über die Bühne gehen. Es geht um 5,1 Milliarden Euro wegen Einnahmeausfällen und Vertragsstrafen. Statt im Herbst 2003 war die Mauterhebung für Lkw erst im Januar 2005 an den Start gegangen.