Web

 

Matsushita will trotz deutlichen Zuwächsen sparen

04.02.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der japanische Elektronikkonzern Matsushita (besser bekannt unter den Handelsmarken Panasonic, JVC, Technics oder National) hat in seinem dritten Geschäftsquartal 2004/5 einen weitern Gewinn- und Umsatzsprung gemacht. Dank der starken Nachfrage nach Plasmafernsehern, Digitalkameras und DVD-Rekordern kletterten die Einnahmen in den Monaten Oktober bis Dezember 2004 gegenüber dem Vorjahrszeitraum um 13 Prozent auf 2,3 Billionen Yen (rund 17 Milliarden Euro). Unter dem Strich konnte sich der Konzern mit einem Nettogewinn von 35,6 Milliarden Yen (rund 263 Millionen Euro) aufgrund von Kostensenkungen sogar um 47 Prozent verbessern.

Während sich Matsushita bei seinem Umsatzziel von 8,8 Billionen Yen (etwa 65 Milliarden Euro) für das ausklingende Geschäftsjahr im Plan sieht, senkte das Unternehmen die Nettogewinnprognose von 63 Milliarden auf 50 Milliarden Yen (knapp 370 Millionen Euro). Gleichzeitig gaben die Japaner bekannt, dass sie bis Ende März 7000 bis 8000 Arbeitsplätzen streichen werden. Die Stellen sollen in der Komponenten- und Mobiltelefon-Sparte wegfallen, hieß es. (mb)