Betriebsrat der österreichischen Niederlassung befürchtet:

Massenentlassung in Wiener Philips - Werk

20.03.1987

WIEN (apa) - Unruhe bei Philips Österreich: Wie der Betriebsrat der Wiener Niederlassung bekanntgab, will das Unternehmen im Wiener Werk bis zum Sommer an die 400 Kündigungen aussprechen. Die Firmenleitung will davon hingegen nichts wissen.

Von den 2250 Mitarbeitern des früheren Elektronikwerkes Flötzersteig, dessen Umsiedlung in das neue Werk Wienerberg jetzt weitgehend abgeschlossen ist, sollen nur 1850 Personen weiter beschäftigt werden. Zwischen April und Juni, so der Betriebsrat, werde es Gespräche darüber geben, welche Mitarbeiter gehen müssen, beziehungsweise welche weiterarbeiten können. Vor allem die Computerfertigung soll nach Auskunft des Betriebsrates im April völlig eingestellt werden. Die Wiener Philips - Niederlassung fertigt die PC - Modelle "PC 2000" und "Yes", die überwiegend für den Export vorgesehen sind. Diese Fertigung, so der Betriebsrat, sei nun im Auslaufen, und die zuständige kommerzielle Abteilung soll bereits von 26 auf 8 Mitarbeiter reduziert worden sein.

Die Offiziellen von Philips Österreich wollen hingegen von der Entlassungswelle nichts wissen. So gebe es laufend personelle Umschichtungen in den Werken, die allerdings von den Betroffenen nicht immer akzeptiert würden. Der Personalbestand sei bei Philips in Wien jedoch mit mehr als 4000 Mitarbeitern in der letzten Zeit konstant geblieben. Daran werde sich auch in Zukunft nichts ändern.