Unter Schmerzen

Maschinenbauer investieren in homogene Systeme

14.01.2009
Von RAAD Research

Business-Software: heterogener Anbietermarkt

Der Anbietermarkt für Unternehmenssoftware gestaltet sich trotz aller Konsolidierungen noch immer heterogen und gerade um mittelständische Unternehmen buhlen neben den bekannten Anbietern nun auch zunehmend große Anbieter. Momentan kann sich in dieser speziellen "Non-SAP"-Zielgruppe Infor mit mehr als 20 Prozent vor Microsoft und proALPHA positionieren. Diese Reihenfolge bestimmt auch die ersten Plätze im "Relevant Set", wenn es um die generelle Eignung von Produkten geht, wobei SAP sich hier überraschenderweise auf dem ersten Platz positionieren kann. Jeder kennt SAP und theoretisch kommt es offenbar auch bei vielen in Frage.

Insgesamt sind die Unternehmen sehr zufrieden mit den eingesetzten Produkten und dem Support der Anbieter. Hier gibt es keine dramatischen Abweichungen in den Bewertungen. Somit bleibt festzuhalten, dass der Markt für Anbieter chancenreich, aber schwierig ist. Ob ein Anbieter seine Produkte hier platzieren kann, hängt vom Auftritt und dem Preis-Leistungsverhältnis ab. (RAAD Research/lex)

Über RAAD Research

RAAD Research erstellt Marktstudien und Analysen im Umfeld von betriebswirtschaftlicher Standardsoftware. Die relevanten Markttrends in Bezug auf Softwaresysteme, Infrastruktur und IT-Dienstleistungen werden durch empirische Marktforschung auf wissenschaftlich fundierter Basis ermittelt, analysiert und verständlich aufbereitet.