Web

 

Marchfirst plant weitere Entlassungen

03.04.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Das schwer angeschlagene Internet-Beratungsunternehmen Marchfirst erwägt eigenen Angaben zufolge weitere Geschäftseinheiten abzustoßen. Um den Verkaufswert der Objekte zu steigern, will Marchfirst rund 1700 Mitarbeiter entlassen. Anfang dieser Woche hatte das Unternehmen bereits einen Teil seiner Niederlassungen an die Softwarefirma Divine für rund 120 Millionen Dollar veräußert. Dies hatte auch die Kündigung von 2100 der insgesamt 7000 Mitarbeiter zur Folge, die jedoch von Divine übernommen wurden (Computerwoche online berichtete ).

Wie die Web-Beratungsgesellschaft weiter bekanntgab, haben die American National Bank und die Trust Company of Chicago die Rückzahlungsfrist für einen in diesem Monat fällig werdenden Kredit in Höhe von 53 Millionen Dollar bis zum 15. Juni 2001 verlängert.