Mad-Maus

10.06.1983

Was haben Kindergärten und Biergärten gemeinsam - abgesehen von ihren "gärten"? Antwort: Es fehlen die Personal Computer. Aber wie lange noch? Man muß sich, findet Trauerwein, diese Frage stellen.

Was die bayerischen Gemütlichkeitssymbole betrifft, ist abzusehen, daß die Mikros die Schankkellner ersetzen. Denkbar auch, daß Sensoren den Noagerlstand abfühlen: Der Schwimmer im Maßkrug ersetzt das Augenmaß. Und in puncto Eichstrich-Genauigkeit nimmt es "Lisa" allemal mit "Zenzi" auf. Sebastian kann deshalb für die Bier-Floppy eintreten, ohne gleich als Sud-Automane abgestempelt zu werden.

Der Trend geht aber auch in der Vorschule zur Mikroelektronik. S.T. ist überzeugt, daß die vier- bis sechsjährigen Knirpse bald lieber mit der Cursor-Maus spielen als mit Walt Disneys Mickymaus.

Zumindest die Kids in Amerika betrachten die Chips längst nicht mehr als Knabberware. Ohne große Schwierigkeiten haben sie herausgefunden, daß die Dinger mehr können als rechnen und Schiffe versenken: Man kann sie so herrlich kaputtmachen!