Web

 

Mac OS X Beta kostet 80 Mark

13.09.2000
Ansonsten nur Produktpflege in Paris

PARIS (COMPUTERWOCHE) - Steve Jobs höchstpersönlich hatte sich heute früh ins Pariser Palais de Congrès begeben, um Apples einzig verbliebene europäische Hausmesse zu eröffnen. Was der CEO an Neuigkeiten im Gepäck hatte, dürfte allerdings manch gespannten Mac-Anwender ein wenig enttäuscht haben.

Der erste Teil von Jobs Keynote-Ansprache beschäftigte sich noch einmal ausführlich mit den bereits vor rund zwei Monaten vorgestellten Novitäten (neue iMacs, G4-Desktops mit zwei Prozessoren, G4 Cube, neue Mäuse und Keyboards, Videoschnittsoftware "iMovie 2" etc.; Computerwoche.de berichtete), die der CEO gemeinsam mit seinem ständigen Bühnenpartner Phil Schiller in altbekannter Art und Weise präsentierte. Ab sofort sind der G4 Desktop und Cube optional auch mit ATIs neuem 3D-Chip "Radeon" erhältlich, der Aufpreis gegenüber dem serienmäßig verbauten "Rage 128" beträgt 100 Dollar.

Eine leichte Produktpflege hat Apple seinem Consumer-Portable "iBook" angedeihen lassen: Das Standardmodell verfügt ab sofort über eine Firewire-Schnittstelle zum Anschluss digitaler Camcorder, der schickeren "Special Edition" hat man ein DVD-Laufwerk spendiert. Außerdem gibt es auch beim iBook neue Farben: Das vom iMac bekannte "Indigo"-Blau für die Normalausführung und ein leicht aufgehelltes "Graphit" für die Special Edition. Exklusiv über den Apple Store sind beide Varianten auch in "Key Lime" (einer Art Neongrün, siehe Bild in der Druckvorschau) erhältlich.

Nachdem zwischendurch Microsoft sein neues "Office:mac 2001" demonstrieren durfte, widmete Jobs die zweite Hälfte seiner Präsentation dann der erwarteten öffentlichen Betaversion des kommenden Apple-Betriebssystems "Mac OS X". Diese kann man (in englischer, deutscher und französischer Sprache) seit heute im Apple-Store bestellen; sie kostet 80 Mark. Die meisten Features des auf dem Mach-Unix-Kernel und Free BSD basierenden Betriebssystems sind bereits seit geraumer Zeit bekannt. Steve Jobs konzentrierte sich auf die Integration von Open GL (3D-Grafik), PDF (2D-Grafik), Java 2 und vor allem zahlreiche verspielte und gleichzeitig intuitive Details der neuen Benutzerschnittstelle "Aqua". Eine ausführliche Beschreibung finden Sie unter www.apple.com/de/macosx/.