Web

 

Lucent macht 3,7 Milliarden Dollar Verlust

24.04.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der US-Netzwerkausrüster Lucent Technologies verzeichnete in seinem zweiten Fiskalquartal erneut rote Zahlen. Das Nettodefizit belief sich auf 3,69 Milliarden Dollar oder 1,08 Dollar je Aktie. Im vergleichbaren Vorjahresquartal hatte das in Murray Hill, New Jersey, ansässige Unternehmen noch einen Profit von 509 Millionen Dollar oder 16 Cent pro Anteilschein erwirtschaftet. Das Pro-Forma-Ergebnis (exklusive Restrukturierungskosten und dem Ergebnis der ausgegliederten Einheit Agere Systems) belief sich auf minus 1,3 Milliarden Dollar oder 37 Cent je Aktie. Analysten hatten nach einer Umfrage von First Call/Thomson Financial mit einem Verlust von 23 Cent pro Anteilschein gerechnet. Der Umsatz sank gegenüber dem zweiten Fiskalquartal 2000 um 17 Prozent auf 5,92 Milliarden Dollar.

Lucents Halbleiter- und Glasfasersparte Agere Systems, das die Netzwerker Ende März 2001 an die Börse brachten, hat in ihrem zweiten Fiskalquartal ebenfalls rote Zahlen vorgelegt und Entlassungen von 2000 Mitarbeitern (elf Prozent der Belegschaft) angekündigt. Das Unternehmen meldete einen Nettoverlust von 148 Millionen Dollar. Im vergleichbaren Vorjahreszeitraum erwirtschaftete die ehemalige Lucent-Einheit noch einen Profit von 65 Millionen Dollar. Der Umsatz von Agere stieg gegenüber dem Vorjahr zwar um zwölf Prozent auf 1,19 Milliarden Dollar, sank im Vergleich zum ersten Fiskalquartal 2001 jedoch um 13 Prozent.