Web

 

Logitech verfehlt trotz Quartalsplus Analystenprognose

19.01.2006
Der Schweizer Periphereihersteller Logitech hat trotz deutlicher Zuwächse im dritten Geschäftsquartal Analystenerwartungen verfehlt.

Für das gesamte Jahr 2005/06 (Ende März) präzisierte die Gesellschaft am Donnerstag ihre Umsatzerwartung am oberen Ende ihrer bisherigen Prognosespanne. Der Hersteller von Computermäusen, Tastaturen, Handy-Headsets oder MP3-Player-Zubehör rechnet nun mit einem Erlösplus von mindestens 20 Prozent statt ursprünglich 18 bis 20 Prozent.

Im Berichtsquartal (Oktober bis Dezember), in das auch das Weihnachtsgeschäft fällt, steigerte Logitech seinen Umsatz im Jahresvergleich um 19 Prozent auf 574 Millionen Dollar. Von der Nachrichtenagentur AWP befragte Analysten hatten dagegen 589,3 Millionen Dollar vorausgesagt. Logitech betonte, der Umsatz sei im 29. Quartal in Folge prozentual zweistellig gewachsen. "Unsere Audio- und Videoprodukte sind weiterhin die Haupttreiber des Umsatzes", sagte Logitech-Chef Guerrino De Luca. "Die Produktlinie um die 'Harmony'-Universalfernbedienungen hat sich als zusätzlicher Erlöstreiber etabliert und bietet künftig gute Chancen."

Der Quartalsgewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) schnellte um zehn Prozent auf 80,7 Millionen Dollar hoch. Experten hatten 87,9 Millionen Dollar erwartet. Unter dem Strich blieben Logitech 71,3 Millionen Dollar und damit elf Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Auch hier verfehlten die Schweizer die Analystenschätzung von 75,9 Millionen Dollar. Logitech verbuchte nach eigenen Angaben Rekordergebnisse im dritten Geschäftsquartal.

Für das laufende Geschäftsjahr bekräftigten die Schweizer, weiter ein Plus von 15 Prozent zu veranschlagen. Die Bruttomarge dürfte 2005/06 am unteren Ende der selbst gesetzten, langfristig angestrebten Spanne von 32 bis 34 Prozent liegen. Auch für 2006/07 zeigte sich Logitech zuversichtlich. Sowohl Umsatz als auch operativer Gewinn (ohne Verbuchung des Aufwandes von Mitarbeiteroptionen)sollten im nächsten Geschäftsjahr um 15 Prozent zulegen. (dpa/tc)