Web

 

LogicaCMG bestätigt Planziele

15.12.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der britisch-niederländische IT-Dienstleister LogicaCMG ist zuversichtlich, seine Erwartungen für die zweite Jahreshälfte 2003 zu erfüllen. In seinem Zwischenbericht prognostizierte das Unternehmen ähnliche Serviceeinnahmen wie im ersten Halbjahr (719,8 Millionen Pfund - rund eine Milliarde Euro), während die Gewinnspanne im dem Bereich von 6,5 Prozent auf mehr als acht Prozent ansteigen soll. So liege man damit im Plan, die Betriebskosten um jährlich 85 Millionen Pfund zu reduzieren. Nach eigenen Angaben wurden seit dem Zusammenschluss von Logica und CMG vor einem Jahr 2650 Stellen oder 11,5 Prozent abgebaut. Auch die Vereinheitlichung der Systeme und Geschäftsprozesse innerhalb des Unternehmens mache Fortschritte, teilte LogicaCMG mit. Für 2004 rechnen die Briten im Dienstleistungsbereich wieder mit Wachstum und erwarten einen Anstieg der Gewinnmarge.

Gedämpft wurde diese Prognose jedoch durch den Lagebericht der Ländergesellschaften: So mache zwar das Geschäft in Großbritannien gute Fortschritte, die Situation in den Niederlande und Frankreich stabilisiere sich. In Deutschland, wo 1750 Mitarbeiter tätig sind, bereiten schwache Nachfrage und anhaltender Preisdruck LogicaCMG aber weiterhin Probleme, insbesondere die Situation im Bankensektor sei schwierig. Um wieder Auftrieb zu erhalten, setzt die Company auf langfristige Wachstumsbereiche wie den Finanzsektor, SAP, Stammkunden wie VW oder Lufthansa und vor allem Outsourcing. Nach eigenen Angaben steuert die Logica-Tochter NordIT bereits 18 Prozent zu dem Gesamteinnahmen hierzulande bei. (mb)