Web

 

Linuxworld: Etrade springt auf den Linux-Zug auf

01.02.2002
0

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Online-Broker Etrade setzt künftig auf das quelloffene Betriebssystem Linux. Das US-Unternehmen will eine Reihe seiner Middleware-Server, die unter Suns Solaris laufen, durch IBMs "xSeries"-Intel-Servern und Linux ersetzen. Das gab Big Blue am gestrigen Donnerstag auf der "Linuxworld" in New York bekannt. Finanzielle Details zu der Linux-Umstellung wurden nicht veröffentlicht. Bill Zeitler, Senior Vice President und Group Executive von IBMs Server-Einheit, erklärte, das neue System könne drei Mal mehr Etrade-Kundenanfragen abwickeln als zuvor.

IBM hat in dieser Woche zudem weitere Neukunden seiner mit Linux bestückten Server bekannt gegeben, darunter den Kleiderhändler L.L. Bean und den Finanzdienstleister Salomon Smith Barney. (ka)