Web

 

Linus Torvalds ist kein Gates-Hasser

14.05.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - "Ich bin wohl einer der wenigen im Technikumfeld, die Bill Gates nicht hassen", erklärte Linux-Urheber Linus Torvalds in einem Interview mit dem US-Informationsdienst "Cnet". "Es wundert mich schon, wie viele Leute Gates nicht mögen."

Anlass des Interviews waren aber weniger die persönlichen Vorlieben von Torvalds, der übrigens Open-Source-Programmierung aus Spaß an der Freud und nicht aus ideologisch-philosophischen Motiven angefangen hat, sondern um Microsofts neue Abonnement-Lizenzen. Diese werde man in Zukunft verstärkt auch von anderen Herstellern vorgesetzt bekommen, glaubt Torvalds. "Die meisten Anbieter sind so. Microsoft spricht nur als erstes Klartext", so der Finne.

Subskriptionsmodelle seien einzig aus Sicht der Anbieter interessant. "Es gibt einen und nur einen Grund, warum man Software unbedingt vermieten sollte: ein nie versiegender Umsatzstrom", meint Torvalds. Nutzer wollten weder übermäßig viel für ihre Programme zahlen noch so oft updaten wie vom Hersteller vorgeschrieben. Die meisten Anwendungen seien inzwischen viel zu ausgereift und mächtig.