Laser-Belichter mit verbessertem Postscript-RIP

Linotype will Maßstäbe für den Publishing-Markt setzen

23.03.1990

ESCHBORN (pi) - Mit einem neuen Postscript-Raster-Image-Prozessor will die Eschborner Linotype AG, "Maßstäbe" in der Verarbeitung von Halbtonbildern setzen. Außerdem .startet das Unternehmen mit einem neuen Postscript-Laserdioden-Belichter in die 90er.

Eine Verbesserung der Aufbereitungszeit der Halbtonbilder gegenüber dem alten Modell "Postscript RIP3" soll der "Postscript RIP4" durch das standardmäßig eingebaute Saturn-Plus-Board bringen. Ansonsten basiert der neue Prozessor auf dem technischen Konzept des Vorgängers.

Weitere Vorteile sind nach Angaben des Unternehmens die Verdoppelung der Recordergeschwindigkeit des Belichters "3000R" bei 1000 Linien/cm. Ferner steigt die Höchst-Auflösung beim "Linotronic 500R" von 666 Linien/cm auf 1000 Linien/cm. Für Anwender, die auf den Imagesettern "300R" und "500R" mit dem "RIP3" arbeiten, besteht die Möglichkeit der Aufrüstung.

Der neue Laserbelichter "200Q" ist bereits serienmäßig mit "RIP4" ausgestattet und verfügt außerdem über das Modul Extended Quality Kit".

Diese Implementation ermöglicht eine Belichtung bis zum 52-Raster und soll die Wiederholgenauigkeit um den Faktor acht verbessern. Für die Imagesetter "200P" offeriert das Unternehmen Nachrüstmöglichkeiten.

Informationen: Linotype AG, Mergenthaler Allee 55- 75, 6236 Eschborn, Telefon

0 61 96/98 27 10