Web

 

Liberty Media will Telekom-Kabelanteile noch im August kaufen

24.08.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der amerikanische Medienkonzern Liberty Media rechnet damit, bis Ende nächster Woche den Vertrag mit der Deutschen Telekom über den Kauf von sechs regionalen TV-Kabelnetzen zu unterzeichnen. Diese Ankündigung macht den Spekulationen ein (vorläufiges) Ende, ob der Fünf-Milliarden-Dollar-Deal tatsächlich zustande kommt. Bislang wollte Liberty-Präsident John Malone nämlich vor der Unterzeichnung sicherstellen, dass sein Unternehmen beim Aufkauf weiterer kleiner Netzbetreiber keine Probleme mit dem Bundeskartellamt bekommt. Um eine verbindliche Zusicherung der Bundesregierung zu erhalten, plante Malone sogar, diese Angelegenheit Mitte September mit Bundeskanzler Gerhard Schröder persönlich zu erörtern (Computerwoche online berichtete). Für die Telekom ist der schnelle Erhalt der Kabelmilliarden essentiell, da die Summe bereits fest zum Abbau der Schulden in Höhe 65 Milliarden Euro eingeplant ist. Findet der Verkauf statt, will Liberty mehrere hundert Millionen Euro in die erworbenen Kabelnetze investieren. Die US-Mediengesellschaft plant, den rund zehn Millionen angeschlossenen Haushalten zusätzliche Fernsehprogramme, Breitband-Internet-Zugang und lokal zugeschnittene Inhalte anzubieten.