Wegen Note-7-Debakel

LG setzt auf wechselbaren Akku im G6

28.11.2016
LG lernt aus den Fehlern der Konkurrenz: Um ein mögliches technisches Problem wie beim Samsung Galaxy Note 7 auszuschließen, soll der Hersteller in seinem nächsten Topmodell wieder auf einen wechselbaren Akku setzen. LG setzt große Hoffnungen auf das G6, nachdem das G5 zuletzt floppte.

LG wird auch im nächsten Flaggschiff-Smartphone wieder einen wechselbaren Akku verbauen. Das berichtet Korea Herald mit Verweis auf die Aussage von Marktbeobachtern. Sie begründen ihre Einschätzung damit, dass beim Hersteller neben dem potenziell höheren Gewinn durch das Angebot von zusätzlich kaufbaren Akkus die Sicherheit oberste Priorität habe. LG soll damit die Lehre aus dem Debakel von Konkurrenten Samsung gezogen haben, der das Galaxy Note 7 wegen brandgefährdeter Akkus komplett zurückrufen musste.

LG will angeblich auch im Nachfolger des G5 (Foto) einen wechselbaren Akku verbauen. Ob die Company auch am modularen Konzept festhält?
LG will angeblich auch im Nachfolger des G5 (Foto) einen wechselbaren Akku verbauen. Ob die Company auch am modularen Konzept festhält?
Foto: LG

Doch auch aus den eigenen Fehlern wollen die Koreaner lernen, das G5 gilt in Branchenkreisen – trotz guter Ansätze und einem mehr als respektablen technischen Grundgerüst – gemeinhin als Flop, das LG einen Verlust von umgerechnet 67 Millionen US-Dollar beschert haben soll. Zu den gemunkelten Ausstattungsmerkmalen des G6 zählt zum einen ein spezieller Transmitter, der den Magnetstreifen einer Kreditkarte emulieren und an Kassenterminals zur kontaktlosen Bezahlung ("LG Pay") genutzt werden kann. Zum anderen kommt mit großer Wahrscheinlichkeit ein Iris Scanner wie im Galaxy Note 7 zum Einsatz, den LG direkt in die Frontkamera integriert hat. Das entsprechende Modul hat der Hersteller Anfang November präsentiert.

Ihre Meinung ist gefragt!

Ob das G6 nun wie das G5 mit einem Magic Slot für Erweiterungsmodule ausgestattet sein wird, darauf gehen die Experten kurioserweise nicht näher ein. Zuletzt gab es dazu widersprüchliche Berichte: LG will angeblich am Konzept festhalten, Insider berichteten aber bereits von der Abkehr dieser Idee. Es bleibt weiter spannend, zumal LG die Führungsetage seit dem absehbaren G5-Flop ausgetauscht und eine Projektgruppe für die Bewältigung der Krise ins Leben gerufen hat.

powered by AreaMobile