Web

 

Lexmark übertrifft die Erwartungen

20.04.2004

Lexmark International , der zweitgrößte US-Druckerhersteller nach HP, konnte Umsatz und Gewinn im ersten Quartal 2004 deutlich steigern. Wie das Unternehmen aus Lexington, Kentucky, bekannt gab, kletterten die Einnahmen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 13 Prozent auf 1,26 Milliarden Dollar. Der Nettoprofit erhöhte sich gleichzeitig um 28 Prozent von 94,6 Millionen auf 121 Millionen Dollar oder 91 Cent pro Aktie. Die Analysten hatten im Schnitt mit einem Gewinn von 88 Cent pro Anteil bei 1,23 Milliarden Dollar gerechnet.

Die Company profitierte im Berichtsquartal von der starken Nachfrage nach Toner und Tintenpatronen, wenngleich der Verkauf von margenschwächeren Druckern die Rendite etwas drückte. Dabei dominierte das Endkundengeschäft, die Nachfrage von Seiten der Unternehmen bezeichnete Lexmark-Chef Paul Curlander als relativ schwach. Dies liege möglicherweise daran, dass Drucker auf den Bedarfslisten weiter unten stünden.

Im laufenden zweiten Quartal sieht Curlander aber bereits Anzeichen für eine Markterholung. Das Management rechnet mit einem Gewinn von 88 bis 98 Cent pro Aktie, das Umsatzwachstum gegenüber dem Vorjahresquartal soll sich im hohen einstelligen bis niedrigen zweistelligen Prozentbereich bewegen. (mb)