Die Software wurde ebenfalls erweitert

Lexmark attackiert HP bei Druckern im mittleren Bereich

26.04.1996

Die neue 24-Seiten-pro-Minute-Maschine arbeitet mit einem Intel-960-Prozessor, der mit 50 Megahertz getaktet ist. Die Aufloesung betraegt 600 dpi. Fuer eine perfekte Kontrastschaerfe sorge die im Unternehmen entwickelte Image-Enhancement-Technologie, heisst es. Sie bietet 256 Grautoene in den Standardemulationen Postscript Level 2 und PCL 5. Die Geraete sind mit dem gleichen Druckwerk von Canon ausgestattet wie die Konkurrenten "Laserjet 5Si" von HP und "2425" der QMS Inc.

Die Modelle "N 240" (4 MB RAM) und "N 245" (16 MB RAM mit integriertem Ethernet-Adapter) verfuegen ueber zweifache Ein- und Ausgabe-Steckplaetze, eine bidirektionale parallele Schnittstelle und koennen optional mit einem Festplattenlaufwerk ausgestattet werden. Die Netzprotokolle Ethernet, TCP/IP und Token Ring koennen verarbeitet werden.

Zudem hat Lexmark die Erweiterung des Drucker-Management-Systems "Markvision" angekuendigt. Damit koenne der Printer in nahezu allen Netzwerkumgebungen laufen sowie unter Openview fuer Windows (HP), Systemview fuer OS/2 (IBM) sowie AIX verwaltet werden. Zu den Preisen der Optra-N-Printer konnte der Hersteller noch keine Angaben machen.