Lexikothek/CAPI

01.03.1996

Das Common ISDN Application Programming Interface (CAPI) ist eine Softwareschnittstelle, die den Zugriff von Applikationen auf ISDN-Adapterkarten herstellt. Die von der Telekom unter massgeblicher Hilfe der deutschen ISDN-Hersteller AVM, Systec und Stollmann entwickelte Software ist international nicht standardisiert, hat jedoch den Status einer De-facto-Norm.

Ziel der Entwicklung war, eine einheitliche Schnittstelle zu entwerfen, die dem Anwender die freie Wahl zwischen ISDN- Controller und ISDN-Anwendungen laesst. Derzeit ist CAPI in der Version 2.0 am Markt und wird von den meisten Herstellern anerkannt. CAPI verwendet ein spezielles Kommunikationsprotokoll, mit dem Applikation und Schnittstelle eine Verbindung aufbauen.

Fuer den Austausch von Nachrichten haelt das herstellerunabhaengige Interface Speicherbereiche frei, wobei jeder registrierten Anwendung ein bestimmter Speicherplatz zur Verfuegung steht. Neben den Nachrichten tauschen Anwendungen und Schnittstelle auch Steuerinformationen aus, die die Art der Verbindung charakterisieren und den Transfer sicherstellen sollen. Die Verbindungen und Informationsuebergabe zur ISDN-Karte erfolgt ueber einen herstellerspezifischen und kartenabhaengigen ISDN-Treiber.