Personaldienstleistung

Lebenslauf-Portal soll Freelancer entlasten

Simon Lohmann ist Volontär bei der IDG Business Media GmbH. Im September 2017 beendete er sein Studium „Medienkommunikation & Journalismus“ an der FHM in Hannover, seit 2015 ist er freier Journalist bei der Macwelt.
Über ein neues Portal können Freiberufler ihre Lebensläufe möglichst schnell und einfach aktualisieren. Davon sollen alle Seiten profitieren.
Ein neues Portal will Freelancer bei ihrer Profilbearbeitung unterstützen.
Ein neues Portal will Freelancer bei ihrer Profilbearbeitung unterstützen.
Foto: Kite_rin - shutterstock.com

Wenn Freiberufler ihre Profile um die neuesten Projekterfahrungen ergänzen, dann kostet das viel Geduld und Zeit. Gerade letzteres stellt für IT-Freelancer ein erhebliches Problem dar: Damit sie überhaupt neue Aufträge bekommen, müssen sie in der Regel bereits absolvierte Projekte für potentielle Auftraggeber detailgetreu dokumentieren und ständig aktualisieren.

Bei der Verwaltung ihrer Profile kommen auf die Freiberufler neben Layout- und Formatierungsproblemen zusätzlich Fragen auf, wie etwa:

  • Wo liegt das aktuelle Profil?

  • Welche Profilversion soll versendet werden?

  • Welche Kompetenzen oder Projekte sollen hervorgehoben werden?

Das gebräuchlichste Werkzeug, um die mehrseitigen Lebensläufe und das Profil auf dem aktuellsten Stand der Dinge zu halten, sind Textverarbeitungsprogramme. Muhammed Bagriacik, ein freiberuflich tätiger SAP-Berater, findet diese Technik allerdings "alles andere als modern". Zusammen mit seinem Bruder Mikail Bagriacik gründete er deshalb Vitapio: ein Portal für Freelancer, mit welchem diese laut den Gründern "in wenigen Minuten ein optimal anfragespezifisch aufbereitetes" Profil erstellen können.

Die beiden Brüder Mikail (links) und Muhammed Bagriacik (rechts) gründeten Vitapio im Sommer 2017.
Die beiden Brüder Mikail (links) und Muhammed Bagriacik (rechts) gründeten Vitapio im Sommer 2017.
Foto: Vitapio

Arbeitsaufwand: Rund eine Woche pro Jahr weniger

Ziel der neuen Plattform ist es, die Profilaufbereitung "grundlegend zu verbessern und zu beschleunigen". Diesbezüglich beschränkt sich Vitapio zunächst noch auf den deutschsprachigen IT- und Engineering-Markt. In Zukunft sollen aber noch weitere Sprachen und Branchen dazukommen, wie etwa Finanzdienstleistung und Medizintechnik.

"Für einen freiberuflich tätigen Experten liegt die Zeitersparnis bei rund einer Woche pro Jahr", werben die beiden Brüder für ihre Dienstleistung.

Lernen Sie Data Science

Der Vorteil ihrer Lösung soll ein zentrales Dashboard sein, über das die Freelancer ihre persönlichen Daten schnell und einfach bearbeitet können. Über das Dashboard haben die Nutzer außerdem Zugriff auf ihre Profilanfragen und -versionen, können Inhalte wie Bildung, Arbeitserfahrung, Fähigkeiten, Projekte und Zertifikate verwalten und Lebensläufe im Word- oder PDF-Format hochladen. Anschließend importiert Vitapio die Profildaten und trägt die Informationen selbständig in die entsprechenden Felder des Profils ein.

Die Floskel "Zeit ist Geld" haben sich die Gründer auf ihre Fahnen geschrieben. In diesem Fall zahlen die Premium-Nutzer zehn Euro im Monat, um möglichst wenig Zeit mit der Instandhaltung ihrer Profile verbringen zu müssen. Vitapio verzichtet dabei auf Provisionen von Projektvermittlungen und finanziert sich lediglich über das SaaS-Modell.