Web

 

Larry Ellison sieht den Softwaremarkt schrumpfen

24.04.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Oracle-Chef Lawrence "Larry" Ellison geht davon aus, dass im Softwaremarkt eine Konsolidierung ansteht - das Verschwinden der B2B-Spezialisten Commerce One und Ariba einbegriffen. Die (US-)Konjunktur werde sich frühestens Ende dieses Jahres wieder berappeln, so Ellison.

"Die gegenwärtige Flaute ist so übel, man fühlt sich, als stecke man schon ewig lang in der Krise", jammerte der CEO (Chief Executive Officer) im Rahmen einer Pressekonferenz. Auf das laufenden Quartal seiner eigenen Company wollte Ellison allerdings nicht näher eingehen. Dafür gab es - surprise, surprise - ausnahmsweise ein Lob für den Erzrivalen Microsoft. "Sie haben es irgendwann richtig gemacht", so Ellison. "Wenn man sich die PC-Industrie ansieht, gibt es keine Anbieter von Tabellenkalkulationen. Es gibt auch keine Hersteller von Textverarbeitungen. Es gibt einen Office-Anbieter." Deswegen "sorgt" sich der Oracle auch um Commerce One und Ariba. Als Standalone-Anbieter hätten beide kaum eine Chance, sich gegen Konkurrenten mit deutlich breiterem Portfolio durchzusetzen, etwa die SAP.