Windows 11 Systemanforderungen

Läuft Win 11 auf Ihrem PC?

30.06.2021
Von 
Mark ist Senior Editor bei PC World.com und beschäftigt sich hauptsächlich mit Microsoft und Mikrochips. Zuvor schireb er unter anderem für die Portale PCMag, BYTE, eWeek und ReadWrite.
Für Windows 11 muss Ihr Rechner mehr können als für Windows 10. Lesen Sie, wie die Anforderungen aussehen.
So könnte Ihr Desktop Ende 2021 aussehen - wenn Ihr PC Windows 11 stemmt.
So könnte Ihr Desktop Ende 2021 aussehen - wenn Ihr PC Windows 11 stemmt.
Foto: Mark Hachman / IDG

Microsoft hat die Hardware-Anforderungen für Windows 11 veröffentlicht und führt neue, strenge Sicherheitsanforderungen für sein nächstes Betriebssystem ein. Das will Microsoft bis Weihnachten 2021 veröffentlichen. Wenn es so weit ist, könnten Sie Ihren PC kostenlos auf Windows 11 updaten - vorausgesetzt, die Anforderungen an die Hardware werden erfüllt.

Windows 10 vs. Windows 11 - Systemanforderungen

Die Anforderungen an die PC-Hardware für Windows 10 sind relativ zahm: ein 1-GHz-Prozessor, 1 GB Arbeitsspeicher (2 GB für die 64-Bit-Version), 16 GB Speicherplatz und ein Display mit einer Auflösung von 800 x 600 Pixeln. Für Windows 11 benötigen Sie einen etwas besseren Rechner. Laut Microsoft benötigen Sie erstmals einen Multicore-Prozessor, um Windows auszuführen, auch wenn dieser nicht besonders leistungsfähig sein muss: ein 64-Bit-Prozessor (1 GHz) mit 2 oder mehr Kernen reicht. Wenn Sie sich gerade fragen, ob Ihr PC einen 64-Bit-Chip enthält - praktisch alle PCs seit den 2000er Jahren haben diese an Bord.

Prozessor

Laut Microsoft wird Windows 11 - was Intel angeht - eine Core-CPU der 8. Generation oder höher benötigen. Eine ähnliche Liste zeigt die unterstützten AMD-Prozessoren unter Windows 11.

Dadurch dass ältere Intel-Core-Prozessoren der 7. Generation aus dem Raster fallen, dürfte ein beträchtlicher Teil des PC-Marktes von einem Windows-11-Upgrade ausgeschlossen sein. Microsoft selbst hat bereits einen nicht unerheblichen Part seiner Surface-Produktpalette als ungeeignet für ein Upgrade auf Windows 11 eingestuft.

Storage, GPU und Monitor

Microsoft erhöht für Windows 11 das Arbeitsspeicher-Minimum auf 4 GB. Auch die erforderliche Menge an Festplattenspeicher steigt - auf 64 GB. Das sei laut Microsoft nötig, weil die benötigte Speichermenge "sehr variabel" ist. Der Speicherbedarf von Windows richtet sich danach, welche Windows-Versionen zuvor installiert wurden, wie viel Speicherplatz bereits von Windows beansprucht wird, wie groß die Auslagerungsdatei ist und vieles mehr. Darüber hinaus benötigen Sie für Windows 11 eine GPU, die DirectX 12-fähig ist und einen Bildschirm, der mindestens in 720p auflöst.

Neue Windows-11-PCs (mit Ausnahme von Desktops), die nach Januar 2023 ausgeliefert werden, müssen zudem eine 720p-Webcam und ein Precision-Touchpad enthalten.

Security

Besonderes Augenmerk legt Microsoft auf die Sicherheitsanforderungen für Windows 11. Wenn Sie künftig mit dem Windows-10-Nachfolger arbeiten möchten, benötigen Sie einen PC mit Trusted Platform Module (2.0) - einer Art Sicherheits-Co-Prozessor, die nicht selbstverständlich ist. Ein TPM enthält einen hardwarebasierten Zufallszahlengenerator und kann kryptografische Schlüssel zum Schutz Ihrer Daten ausgeben. TPMs authentifizieren auch Hardware-Geräte. Wenn Ihr PC nicht mit TPM 2.0 ausgestattet ist, ist er nicht für Windows 11 geeignet. Zudem muss Ihr PC auch den UEFI-Standard unterstützen und Secure Boot-fähig sein.

Ist Ihr PC Windows-11-kompatibel?

Es gibt zwei Möglichkeiten, um festzustellen, ob Ihr PC Windows 11 ausführen kann:

  1. Um herauszufinden, ob Ihr PC ein TPM enthält, tippen Sie "tpm.msc" in die Suchleiste Ihres Windows-10-PCs ein. In der App "Trusted Platform Module Management" scrollen Sie nach unten zu den TPM-Herstellerinformationen, um zu überprüfen, ob ein TPM installiert und zertifiziert ist.

  2. Microsoft stellt mit der PC Health Check App (Datei-Download) eine kostenlose App zur Verfügung, um festzustellen, ob Ihr PC bereit für Windows 11 ist. Das funktioniert denkbar einfach mit nur einem Klick.

"Trusted Olatform Module Management" gibt Auskunft darüber, ob Ihr Rechner in Sachen TPM 2.0 fit für Windows 11 ist.
"Trusted Olatform Module Management" gibt Auskunft darüber, ob Ihr Rechner in Sachen TPM 2.0 fit für Windows 11 ist.
Foto: Mark Hachman / IDG

Wenn Ihr Rechner die Systemanforderungen für Windows 11 nicht erfüllt, bleiben Ihnen noch ein paar Optionen: Sie können bei Windows 10 bleiben, das 2025 in den Ruhestand versetzt wird - oder Sie kaufen einen der zahlreichen "Ready for Windows 11"-PCs, die im Laufe des Jahres auf den Markt kommen. (fm)

Dieser Beitrag basiert auf einem Artikel unserer US-Schwesterpublikation PC World.