Web

 

Krankenhaus macht seine Schotten dicht

09.05.2006
Software soll die IT vor unerwünschten mobilen Geräten schützen.

Eine optimale medizinische Betreuung der Patienten kommt in einer modernen Klinik ohne eine reibungslos funktionierende IT nicht mehr aus. Gerade in einem derartigen Umfeld gilt es, die Infrastruktur vor Viren und ähnlicher Schadsoftware zu schützen, außerdem muss der Diebstahl sensibler Daten verhindert werden.

Hierbei können insbesondere mobile Geräte eine Rolle spielen, die ohne die Zustimmung des IT-Personals an PC-Arbeitsplätzen angeschlossen werden. Um möglichem Missbrauch auf diesem Weg einen Riegel vorzuschieben, hat sich das Diakoniekrankenhaus Rotenburg jetzt zu Gegenmaßnahmen entschlossen. Die Klinik will mit "Sanctuary Device Control" des Anbieters Securewave eine Lösung implementieren, die das zentrale Management der Zugänge für mobile Speicher und Lesegeräte an den insgesamt über 800 vernetzten PC-Arbeitsplätzen, den etwa 70 Notebooks sowie PDAs erlaubt.

Über Zugriffskontrolllisten soll dabei reglementiert werden, welche Peripheriegeräte die Anwender benutzen dürfen. Alle darin nicht enthaltenen Produkte werden rigoros geblockt, so dass Daten sich weder davon lesen noch darauf speichern lassen. Daneben besteht die Möglichkeit, bestimmte Produkte zu signieren und nur für einen Anwender frei zu schalten.

Besonders wichtig war für das Diakoniekrankenhaus die Möglichkeit des zentralen Managements aller Arbeitsplätze. Individuelle Regelungen, etwa die Freigabe einer CD mit Röntgenbildern eines Patienten für den behandelnden Arzt, sollen sich innerhalb von Minuten vom Administrator umsetzen lassen. Zusätzlich erhofft sich das Klinikum eine Reduzierung des Virenrisikos: "Private Anwendungen können nicht mehr geladen werden," erläutert Hans-Jürgen Krahmer, stellvertretender DV-Leiter beim Diakoniekrankenhaus Rotenburg, "dies sichert die Qualität unserer gesamten Einrichtung".

Momentan läuft der Planungsprozess des Projekts. Die anschließende Installation der Software hofft das Diakoniekrankenhaus in "höchstens einem Tag" bewerkstelligen zu können. (ave)