Kopierschutz mittels Steckkarte

15.11.1985

STOCKHOLM (CW) - Den Kopierschutz von PC-Software übernimmt ein zum IBM PC und seinen Kompatiblen passendes Steckmodul, das von der schwedischen M. Bejting AB entwickelt wurde. Im Gegensatz zu einem auf der Programmdiskette implementierten Kopierschutz kann der Anwender Herstellerangaben zufolge mit dieser Hardwarelösung beliebig viele Sicherungskopien erstellen. Das Programm läuft dann nur auf einem mit dieser Sicherungskarte versehenen Rechner und erst nach Eingabe einer Codenummer. Die Kennung kann auch als Programm-Algorithmus behandelt werden. Bis zu 32 768 verschiedene Code-Kombinationen lassen sich realisieren. Die Verknüpfung der Software mit dem ID-Modul wird normalerweise vom Programmhersteller vor der Lieferung durchgeführt, es besteht aber auch die Möglichkeit, erst beim ersten Programmlauf beim Kunden den Code einzulesen.

Informationen: Ingenjörsfirma M. Bejting AB Markvardsgatan 11,

S-113 53 Stockholm.