Hardware im Test

Kompakte Fernseher im Vergleichstest

Ines Walke-Chomjakov kümmert sich um alles Wissenswerte zu IT-Peripheriegeräten. Zu ihren Spezialgebieten gehören Drucker und 3D-Druck. Weitere Themenbereiche sind Displays und kommende Technologien wie selbstfahrende Autos.
Kleine Fernseher sind praktisch als Zweitgerät im Schlafzimmer oder TV-tauglicher Monitor im Heimbüro. Ob die Flachbildfernseher auch gut sind, ermittelte das Testlabor.

Was klein ist, wird schnell unterschätzt – oft zu Unrecht. Denn inzwischen bringen kleine Fernseher jede Menge Ausstattung mit. Das zeigen die acht TVs aus dem Test: Sie bieten zum Teil sogar Rundum-Empfang wie etwa der Testsieger Technisat Technivision 26HD: Der Flachbildfernseher empfängt zusätzlich zu analogem Kabelfernsehen digitale Normalprogramme oder HDTV per Antenne (DVB-T), Kabelanschluss (DVB-C) und Satellit (DVB-S/S2). Über eine angeschlossene USB-Festplatte lassen sich Digitalprogramme auch aufnehmen oder zeitversetzt abspielen.

Auch der Preis-Leistungs-Sieger von BenQ, der E26-5500, kann digitale Kabelprogramme empfangen, zeitversetzt senden und kostet nur 349 Euro (unverbindliche Preisempfehlung).

Sehen Sie in der Bildergalerie, wie die kleinen Fernseher abgeschnitten haben.

Dieser Artikel basiert auf einem Beitrag der CW-Schwesterpublikation PC-Welt.