Web

 

Kodak leidet weiter unter Restrukturierung

19.10.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Eastman Kodak hat für sein drittes Fiskalquartal einen Verlust von 1,03 Milliarden Dollar oder 3,58 Dollar pro Aktie ausgewiesen. Dieser geht vornehmlich auf das Konto von Restrukturierungskosten für den Umbau des Konzerns in Richtung digitaler Produkte. Ein Jahr zuvor hatte das in Rochester, New York, ansässige Unternehmen einen Gewinn von 458 Millionen Dollar oder 1,60 Dollar je Anteilschein gemeldet.

Den Quartalsumsatz konnte Kodak im Jahresvergleich um fünf Prozent auf 3,55 Milliarden Dollar steigern. Das Wachstum bei den digitalen Produkten (plus 47 Prozent auf 1,89 Milliarden Dollar) machte den Rückgang im traditionellen Geschäft (minus 20 Prozent auf 1,66 Milliarden Dollar) mehr als wett. "Wir sehen weiterhin den deutlichen Beweis für den Erfolg unseres digitalen Umbaus", erklärte angesichts dessen CEO Antonio Perez. (tc)