IFA 2019 – Neuheiten & Hype Cycles

Kochen Sie schon mit KI?

16.09.2019
Von  und
Heinrich Vaske ist Editorial Director von COMPUTERWOCHE und CIO. Seine wichtigste Aufgabe ist die inhaltliche Ausrichtung beider Medienmarken - im Web und in den Print-Titeln. Vaske verantwortet außerdem inhaltlich die Sonderpublikationen, Social-Web-Engagements und Mobile-Produkte und moderiert Veranstaltungen.


Florian beschäftigt sich mit vielen Themen rund um Technologie und Management. Daneben betätigt er sich auch in sozialen Netzen.
Auf der IFA 2019 gab es viele spannende Neuheiten zu bestaunen. Eine Erkenntnis: Künstliche Intelligenz bereichert künftig die Küchen dieser Welt.

Die Trends des Mobile World Congress (MWC) haben sich auf der IFA 2019 in Berlin bestätigt: Displays mit möglichst wenig Rahmen, KI-Funktionalitäten, erste 5G-Modelle und vor allem immer bessere Kameras sind die aktuellen Tech-Trends.

Künstliche Intelligenz ist gefühlt inzwischen überall. Auch in der Küche - wie die IFA 2019 zeigte.
Künstliche Intelligenz ist gefühlt inzwischen überall. Auch in der Küche - wie die IFA 2019 zeigte.
Foto: Messe Berlin

5G-Offensive

Viel Aufmerksamkeit gab es für Samsung, nicht nur weil die Koreaner ihr faltbares Smartphone Galaxy Fold bereits zum zweiten Mal präsentierten. Der zunächst geplante Launch wurde durch mängelbehaftete Testgeräte zunichte gemacht. Zum 18. September 2019 soll das Gerät nun in einer rundum verbesserten 5G-Version erneut an den Start gehen. Erste Tests zeigen, dass Samsung es geschafft hat, die gröbsten Mängel zu beseitigen. Bleibt abzuwarten, wie robust das Galaxy Fold - vor allem aber die Oberfläche seines faltbaren Displays - im Alltagsgebrauch sein wird. Die Verbreitung dürfte sich ohnehin in Grenzen halten, denn 2100 Euro als unverbindliche Preisempfehlung sind auch für zahlungskräftige Kunden ein mehr als stattlicher Preis. Außerdem müssen die Apps in dem Sinne kompatibel sein, dass sie sich automatisch beim Öffnen vom Front- auf das Haupt-Display übertragen lassen. Bislang ist das nicht bei allen Anwendungen der Fall.

Mit dem "A90 5G" präsentierten die Südkoreaner ein weiteres 5G-Smartphone zum "Normalpreis" von rund 750 Euro, das ebenfalls im September herauskommen soll. Samsung spricht von einem Mittelklassegerät, doch der Highend-Prozessor Snapdragon 855 von Qualcomm, der großzügige Arbeits- und Flash-Speicher (6GB/128 GB), das 6,7-Zoll-AMOLED-Display (2400 mal 1080 Pixel), der großzügig bemessene Akku (4500 mAh) sowie die hochwertige Kameraausstattung positionieren das Gerät eher in die Nähe der Oberklasse.

Kitchen Machine Learning

Jede Menge Innovationen gab es im Bereich der weißen Ware zu sehen: Bosch zeigte einen "Sensor-Backofen", der dank Künstlicher Intelligenz in der Lage sein soll, vorherzusagen, wann Kuchen oder Braten fertig sind. Dazu werden Backsensor und Bratenthermometer mit Machine Learning kombiniert. Der vernetzte Backofen lernt mit Hilfe Tausender in der Cloud gespeicherter Back- und Bratvorgänge. Auch Sprachbedienung war ein Thema: Auf Kommando öffnete etwa am Stand von Siemens Hausgeräte ein Backofen seine Tür.

Waschmaschinen und Trockner erhalten ebenfalls immer mehr Sensorik, um Wasch-, Schleuder- und Trockenvorgänge zu steuern. Bosch etwa will seine Maschinen mit nur noch einem Startknopf ausliefern. Die Maschine, die als Prototyp "Concept" gezeigt wurde, soll alles alleine erledigen: Wäsche wiegen, richtiges Programm einstellen, Waschmittelmenge dosieren. Zudem waren Kühlschränke zu sehen, die sich - ausgestattet mit Kameras und Apps - in das Management des Haushalts einmischen, indem sie auf Verfallsdaten hinweisen und Empfehlungen für Einkäufe aussprechen. Und auch das Smart Home gehört - wie die IFA 2019 bewies - noch lange nicht zum alten Eisen: