2. Platz - Günter Weinrauch, Premiere

Kleine Schritte zur dynamischen IT

28.11.2008
Von 
Wolfgang Herrmann ist Editorial Manager CIO Magazin bei IDG Business Media. Zuvor war er unter anderem Deputy Editorial Director der IDG-Publikationen COMPUTERWOCHE und CIO und Chefredakteur der Schwesterpublikation TecChannel.
Günter Weinrauch vom privaten Fernsehsender Premiere trimmt Kernanwendungen und die technische Infrastruktur auf Flexibilität.

Projektlaufzeiten von ein bis zwei Jahren sind für Günter Weinrauch die Ausnahme. Immer öfter muss der CIO der Münchner Premiere AG IT-Vorhaben binnen Wochen oder sogar Tagen umsetzen. "Die größte Herausforderung im Medienumfeld ist die Dynamik", beschreibt er sein Aufgabenfeld. Oberste Prämisse sind deshalb flexible, zugleich aber auch stabile IT-Systeme für den Sendebetrieb.

Premiere-CIO Günter Weinrauch wurde beim "CIO des Jahres 2008" in der Kategorie Mittelstand Zweiter..
Premiere-CIO Günter Weinrauch wurde beim "CIO des Jahres 2008" in der Kategorie Mittelstand Zweiter..

Vor diesem Hintergrund hat er ein ehrgeiziges Strategieprogramm aufgesetzt: die Umgestaltung der Premiere-IT in Richtung einer Service-orientierten Architektur (SOA). Neben einer flexibleren IT-Landschaft ging es ihm darum, "Systeme zu entkoppeln und das Know-how-Monopol von internen und externen Experten zu reduzieren". Letzteres bezieht sich vor allem auf Kernanwendungen wie das zentrale CRM-System auf dem Großrechner, die der IT-Chef über eine evolutionäre Weiterentwicklung in die neue IT-Architektur einbinden will. Unterm Strich soll es die SOA-Infrastruktur ermöglichen, die IT in kleinen Schritten weiterzuentwickeln. Weinrauch: "Wir wollen einen Big Bang so weit wie möglich vermeiden, gleichzeitig aber auch die Flexibilität schaffen, neue Komponenten und Funktionen einfach einbinden zu können."