Web

 

Kelvir-Wurm legt Kommunikationssystem von Reuters lahm

15.04.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Nachrichtenagentur Reuters musste wegen einer Wurmattacke ihr hausinternes Instant-Messaging- (IM-)System "Reuters Messaging") abschalten. Eine Variante des "Kelvir"-Wurms hatte versucht, von einer Reihe von infizierten Rechnern aus gefälschte Nachrichten an alle Mitglieder der jeweiligen Kontaktliste zu senden. Diese Botschaften tarnten sich als legitime Reuters-Informationen und versuchten, die Empfänger zum Aufrufen von bestimmten Web-Seiten zu bewegen, um diese so ebenfalls anzustecken. Um Kunden und andere Anwender zu schützen, sah sich die Agentur schließlich gezwungen, das komplette System abzuschalten. Techniker bei dem Unternehmen halten es für durchaus möglich, dass die Attacke auch anderen IM-Systemen beispielsweise von AOL oder Microsoft gefährlich werden kann.

Wann das von Reuters selbst entwickelte Messaging-Tool wieder aktiviert wird, ist derzeit noch unklar. Sprechern zufolge soll erst sichergestellt werden, dass das Problem komplett ausgeräumt ist. (ave)