Web

 

Keine Panik vor "Donald Duck"-Virus

06.09.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Von den Philippinen stammt offenbar der neue Virus "Donald Duck", vor dem das amerikanische National Infrastructure Protection Centre NIPC (NIPC) warnt. Der Trojaner sei allerdings nicht so gefährlich wie der berühmt-berüchtigte Loveletter-Virus, der Anfang Mai weltweit enormen Schaden anrichtete. (Computerwoche.de berichtete) "DonaldD.trojan sei Ende letzter Woche zum ersten Mal aufgetaucht. Er habe außerhalb der Philippinen bis jetzt allerdings kaum Schaden angerichtet. Das Sicherheitsrisiko wird als gering eingestuft.

Der Virus kursiere als E-Mail-Anhang. In der Betreffzeile stehe "erap estrada", so der Spitzname des philippinischen Präsidenten Joseph Estrada. Wird das Attachment geöffnet, so sammle der Trojaner Namen und Passwörter von den PCs der Opfer. Die meisten Antiviren-Softwarehersteller haben bereits reagiert: Die neuesten Updates erkennen Donald Duck.