Kartellbehoerde bleibt Microsoft auf den Fersen

25.11.1994

MUENCHEN (CW) - Das US-Justizministerium hat zum zweiten Mal Informationen ueber die bevorstehende Akquisition von Intuit durch Microsoft angefordert, berichtet das "Wall Street Journal". Ein in einer Rechtsanwaltskanzlei in Silicon Valley aufgetauchtes Strategiepapier enthalte unuebliche wirtschaftliche Konzepte, aus denen hervorgehe, dass Microsoft durch die Uebernahme ein Sprungbrett fuer eine Monopolisierung verschiedener neuer Softwaremaerkte bekomme. Das Schreiben sei von Microsoft- Konkurrenten ausfindig gemacht worden. Der Abschluss der Uebernahme koennte sich deshalb noch ueber mehrere Monate hinziehen.