Ratgeber Karriere

Tipps zur Gehaltsverhandlung

Karriereratgeber 2017 - Claudia Kimich, Coach

23.08.2017
Mehr Gehalt ist auch eine Frage der richtigen Einstellung, nämlich zu sich selbst. Davon ist die Münchner Informatikerin Claudia Kimich, die seit mehr als 20 Jahren als Karrierecoach arbeitet, fest überzeugt. In der Zeit von 23. August bis 5. September moderiert sie den Online-Karriere-Ratgeber.

Leser können Claudia Kimich Fragen stellen, insbesondere zu Gehalts- und Honorarverhandlung sowie Selbstmarketing. Im Beck-Verlag hat Kimich zwei Ratgeber zum Thema veröffentlicht: "Um Geld verhandeln" und "Verhandlungs­tango. Schritt für Schritt zu mehr Geld und Anerkennung". Als Coach berät sie auch Ingenieure in ­Sachen Kundenorientierung und Konflikt-Management.

Informatikerin Claudia Kimich arbeitet seit mehr als 20 Jahren als Karrierecoach.
Informatikerin Claudia Kimich arbeitet seit mehr als 20 Jahren als Karrierecoach.
Foto: Claudia Kimich

Stellen Sie Ihre Fragen an Claudia Kimich einfach unterhalb dieses Beitrags über unsere Disqus-Kommentarfunktion. Sie werden dann zeitnah beantwortet.

Lesen Sie auch

Gehaltserhöhung für Informatiker: Sieben Wahrheiten über das Gehaltsgespräch

Gute Kommunikation für IT-Experten: Schwierige Kundengespräche führen

 

Claudia Kimich

Liebe Juliane,

Du kannst Dich in einschlägigen Portalen, wie z.B. lohnspiegel.de, focus, der Xing-Gehaltsstudie oder in kostenpflichtigen Portalen wie z.B. personalmarkt.de informieren.

Allerdings halte ich es für den besseren Weg, Dir über Deine Leistungen, Deinen Nutzen für das Unternehmen klar zu werden und dann mit diesem Pfund zu wuchern und das zu verhandeln, was Du und Deine Leisung wert sind. Klar kannst Du immer auch mal "zu teuer" sein, im Besten Fall bekommst Du das, was Du selber als "zu teuer" empfindest. Trau Dich und probier die obere Gehaltskante einfach bei den Jobs aus, die nur zu 60% haben willst und nicht gelich bei deinen absoluten Lieblingsjobs.

An alle Ladies da draussen, gerade in der IT: Traut Euch, die IT braucst gerade Euch Ladies und schlagt mindestens 30% auf. und nur fürs Protokoll, nahezu jede meiner Klientinnen fragt, was sie realistisch verlangen kann. Ein männlicher Klient - Klientenstruktur ist 50/50 hat mich das noch gar nie gefragt. Nur mal so als Gedankenanstoß...

Viel Glück, Erfolg und vor allem Mut wünsche ich Dir beim zukünftigen verhandeln.

Herzliche Grüße
Claudia Kimich

Juliane H

Es heißt beim Verhandeln immer, man sollte vorher wissen, was man verlangen kann. Aber woher weiß man, was man verlangen kann? Wie kann man sicher gehen, dass man sich nicht zu "teuer" macht und damit direkt aus dem Rennen um den Job fliegt?

Claudia Kimich

Liebe Daniela,
frag Dich als erstes, was Dir genau schwer fällt, z.B. über Deine Leistungen zu sprechen oder Nein zu sagen bei Projekten, die nicht Deinen Fähigkeiten entsprechen.
Wenn Du weißt, was es ist, kannst Du genau das üben und zwar immer, immer wieder, bis Du Dich in allen Punkten sicherer fühlst. Dann kannst Du auch leichter überlegen, wie Deine Weiterentwicklung aussehen soll. Mach Dir am Besten einen Plan, wo Du in Deiner Weiterentwicklung in 5/8/10 Jahren stehen willst und dann plane die Zwischenschritte um dorthin zu kommen. Sprich mit Freunden zur Ideenfindung und auch um z.B. Deine Stärken noch genauer heraus zu finden. Du kannst Dir natürlich auch Unterstützung beim Profi holen, wenn Du alleine oder mit Freunden nicht mehr weiterkommst.
Schau wohin Du willst, was Du afür brauchst und dann leg los. Schritt für Schritt.
Viel Erfolg!
Herzliche Grüße
Claudia Kimich

Daniela Jost

Wie finde ich die optimale IT Lösung für unser Unternehmen? Es gibt so viele Angebote, die schwer vergleichbar sind.

comments powered by Disqus