Web

 

Jupiter: Das Geschäft mit Online-Inhalten wächst

24.04.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Rasantes Wachstum prophezeit das Marktforschungsunternehmen Jupiter Research dem Markt für bezahlte Dienste im Internet: Bis zum Jahr 2007 soll sich der Umsatz in diesem Bereich auf 3,2 Milliarden Euro mehr als vervierfachen. In vier Jahren sollen demnach 23 Prozent aller Europäer bezahlte Inhalte aus dem Internet beziehen. Im Jahr 2003 hingegen werden nach Ansicht der Auguren nur etwa neun Prozent der Europäer Geld für virtuelle Ware ausgeben. Und auch in den kommenden zwei Jahren werden nach Meinung von Oliver Beauvillain, Analyst bei Jupiter Research, die meisten User nur geringe Beträge in Online-Content investieren. Das größte Umsatzwachstum der nächsten Jahre wird aber von Multimedia-Diensten (Musik, Spiele, Videos etc.) erwartet, die infolge größerer Verbreitung von Breitband-Anschlüsse auf 50 Prozent Marktanteil klettern sollen. Für 2003 werden 23

Prozent Plus prognostiziert.

Dienste "nur für Erwachsene", die heute noch fast die Hälfte der Umsätze mit Online-Inhalten generieren, werden nach Einschätzung der Experten 2007 nur noch ein Viertel das Gesamtmarktes ausmachen. Das entspricht allerdings immer noch einer Verdoppelung der heutigen Umsätze mit Schmuddelinhalten. Einfache Text- und Bild-basierte Informationsdienste aus der Finanz- und Sportwelt sollen das restliche Viertel der Online-Content-Umsätze 2007 einspielen. (uk)