Web

 

Jotspot bringt Excel ins Wiki

10.01.2006
Der Online-Service erlaubt die Speicherung von Excel-Tabellen im Web, wo sie von mehreren Benutzern gemeinsam bearbeitet werden können.

Jotspot beschreibt seinen Service als "Application Wiki". Es verbindet die Prinzipien eines Wiki, also die kollaborative Bearbeitung von Online-Dokumenten im Browser, mit vorgefertigten Anwendungen. Zu Letzteren zählen etwa solche für CRM, Projekt-Management oder Personalplanung. Die neueste Applikation hört auf den Namen "Tracker" und erlaubt die Online-Bearbeitung von Excel-Tabellen. Dieser Service befindet sich derzeit noch im geschlossenen Betatest und verzichtet noch auf viele Funktionen, die Excel bietet. So mangelt es Jotspot bisher an der Unterstützung für Formeln. Sie soll aber in der endgültigen Fassung angeboten werden.

Wie in Wikis üblich, führt auch Tracker eine detaillierte Änderungshistorie. Entsprechend können Benutzer ihre Dokumente wieder auf eine frühere Version zurücksetzen. Im Gegensatz zu reinen Wikis regelt Jotspot den Zugriff auf die Ressourcen der Site und zwingt Anwender, sich zu authentifizieren.

Das Online-Excel bietet zwar nicht alle Funktionen der Microsoft-Anwendung, kann aber dafür mit Features aufwarten, die der Desktop-Applikation fremd sind. So lassen sich Datumsangaben einer Tabelle auch in einer Kalenderansicht betrachten. Ortsnamen und Adressen verknüpft das System automatisch mit Google Maps, so dass sich diese gleich auf einer elektronischen Landkarte nachschlagen lassen.

Mit einer gehosteten Variante von Excel kommt das Unternehmen einem weit verbreiteten Bedürfnis nach. In vielen Firmen werden nämlich Tabellenkalkulationen als Datenbanken benutzt, in denen sie größere Informationsmengen hinterlegen. Da es diesen Desktop-Anwendungen an den nötigen Teamfunktionen fehlt, werden Tabellen per E-Mail an die Mitglieder von Arbeitsgruppen verschickt - was nicht selten zu einem Versionschaos führt.

In Deutschland bietet die Jedox GmbH mit ihrem "Worksheet Server" eine zentrale Lösung an, die primär für den unternehmensinternen Gebrauch gedacht ist. Microsoft selbst will mit Office 12 ebenfalls eine Server-Variante seines Kalkulationsprogramms auf den Markt bringen, das voraussichtlich aber auch die Analysefunktionen des SQL Server 2005 integriert. (ws)