Web

 

Japanisches LCD-Joint-Venture besiegelt

31.08.2004

Die japanischen Elektronikkonzerne Hitachi, Toshiba und Matsushita Electric Industrial haben eine Grundsatzvereinbarung über den Aufbau eines Joint-Ventures zur Herstellung und Vermarktung von Liquid-Crystal-Display-(LCD-)Panel sowie Flachbildschirm-Fernsehern unterzeichnet. Der Plan sieht vor, dass Hitachi an dem Joint-Venture mit 50 Prozent beteiligt wird. Auf Toshiba und den besser unter seinem Markennamen Panasonic bekannten Matsushita-Konzern entfallen jeweils bis zu ein Viertel der Anteile. Gleichzeitig wollen die Firmen auch externe Investoren mit ins Boot nehmen, diese sollen maximal acht Prozent an dem noch namenlosen Gemeinschaftsunternehmen halten.

Ziel des Zusammenschluss ist der Bau einer neuen LCD-Fertigungsstätte östlich von Tokio für schätzungsweise rund eine Milliarden Dollar. Das Werk soll im Sommer 2006 die Massenproduktion aufnehmen und seinen Output schrittweise erhöhen. So rechnen die Betreiber, das ab dem zweiten Halbjahr 2008 bereit ein Fertigungsvolumen von jährlich 2,5 Millionen 32-Zoll-TV-LCD-Panels erreicht wird. (mb)