Erste Bank testet Blockchain

J.P. Morgan bringt eigene Kryptowährung heraus

15.02.2019
Von 
Jens Dose ist Redakteur der COMPUTERWOCHE und betreut in erster Linie Themen rund um IT-Sicherheit, Datenschutz und Compliance.
Mit dem „JPM Coin“ testet die US-Bank ihre eigene Kryptowährung im Tagesgeschäft – allerdings nur punktuell und für ausgewählte Großkunden.

J.P. Morgan Chase, die größte Bank der USA, startet Testläufe mit einer eigenen Kryptowährung namens "JPM Coin". Laut CNBC sollen damit Transaktionen im Zahlungsverkehr mit Großkunden in Realtime abgewickelt werden können.

J.P. Morgan erprobt als erste Bank Blockchain-Technologie in der Praxis.
J.P. Morgan erprobt als erste Bank Blockchain-Technologie in der Praxis.
Foto: Lewis Tse Pui Lung - shutterstock.com

Das Kreditinstitut erprobt die Methode vorerst nur für einen kleinen Teil des Zahlungsverkehrs. Die Bank bewegt täglich insgesamt etwa sechs Billionen Dollar weltweit. Ziel ist es, Blockchain in Zukunft zu einem zentralen Teil der der Finanz-Infrastruktur des Unternehmens zu machen. J.P Morgan ist die erste US-Bank, die eine eigene digitale Währung in der Praxis testet.

Stabile, regulierte Kryptowährung

Der Schritt ist durchaus eine Überraschung: CEO Jamie Dimon hatte Kryptowährung wiederholt als Betrug bezeichnet. Auf der anderen Seite betonte er aber auch, dass die Blockchain und regulierte digitale Währungen vielversprechend für die Branche seien. Letzteres versucht die Bank nun für sich zu nutzen.

Anders als Bitcoin und Co. ist jeder JPM Coin immer exakt einen Dollar wert. Er wird daher nicht im Wert schwanken. Die Kryptowährung ähnelt damit sogenannten Stablecoins, die an ein relativ stabiles Gut wie Edelmetalle oder Realwährungen gekoppelt sind.

Die Währung wird zudem nur großen, institutionellen Kunden der Bank angeboten, die zuvor regulatorische Prüfungen bestehen müssen. Darunter fallen neben großen Konzernen auch andere Banken und Börsenhändler.

Zahlt so ein Kunde einen Dollar-Betrag bei dem Kreditinstitut ein, werden ihm die Coins zugeteilt. Nachdem sie für eine Zahlung oder einen Wertpapierkauf auf der Blockchain verwendet wurden, zerstört J.P. Morgan die Coins und zahlt den entsprechenden Betrag in Dollar aus.

Vier erste Anwendungsfälle

Umar Farooq, der die Blockchain-Projekte der Bank leitet, nennt gegenüber CNBC vier erste Anwendungen von JPM Coin:

  1. Internationale Zahlungen zwischen Großkunden. Bisher laufen solche Transaktionen als elektronische Überweisungen über Jahrzehnte alte Netzwerke wie Swift. Dadurch kann die Abwicklung länger als einen Tag dauern, weil die Banken Annahmeschlusszeiten haben oder auf unterschiedlichen Systemen arbeiten. Durch die Blockchain spielen solche Hürden keine Rolle mehr.

  2. Wertpapiergeschäfte. Statt Emissionen elektronisch zu überweisen und eine Verzögerung zwischen Abwicklung und Auszahlung hinzunehmen, ermöglicht der JPM Coin die Transaktion in Echtzeit.

  3. Treasury Service. Große internationale Konzerne, die den Treasury Service der Bank nutzen, können Dollars, die sie in Tochtergesellschaften auf der ganzen Welt halten, durch die Kryptowährung ersetzen. J.P. Morgan verwaltet einen Großteil der regulierten Geldflüsse (Mitarbeitergehälter, Bezahlung von Lieferanten) für Unternehmen wie Honeywell International oder Facebook. Auf diesem Wege können Tochtergesellschaften Barbeträge konsolidiert in der Bilanz darstellen, ohne dass ihnen das Geld tatsächlich überwiesen werden muss. Mit dem Treasury Service machte die Bank im letzten Jahr neun Milliarden Dollar Umsatz.

  4. Mobiles Bezahlen. JPM Coin könnte für Zahlungen von jedem vernetzten Gerät aus verwendet werden, sollte sich die Blockchain für diesen Zweck durchsetzen.

Weitere Blockchains und Währungen

Laut einer FAQ der Bank zum Thema Kryptowährung läuft JPM Coin momentan auf der Quorum-Blockchain. Das ist eine von J.P. Morgan und anderen entwickelte private Version von Ethereum.

Der JPM Coin soll sukzessive auf andere Plattformen erweitert werden und in allen Standard-Blockchain-Netzwerken laufen können. Zudem muss sich die Technologie hinter dem Coin nicht am Dollar orientieren. Auch andere Währungen könnten zukünftig abgebildet werden.

»

DISTRIBUTE Blockchain Conference 2019

Erfahren Sie alles, was Sie über Blockchain wissen müssen!
Anwendungsfälle und Projekte stehen im Fokus.
Sichern Sie sich Ihren Platz auf der DISTRIBUTE Blockchain Conference am 27. und 28. Juni 2019 in Hamburg.