Web

 

Ixos will Abhängigkeit vom SAP-Geschäft lockern

27.08.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Ixos Software AG will sich mit neuen Produkten aus der Abhängigkeit von SAP befreien. Im abgelaufenen vierten Geschäftsquartal (Ende: 30. Juni) hat das Unternehmen eigenen Angaben zufolge bereits ein Drittel des Lizenzumsatzes außerhalb des SAP-Geschäftes erzielt. Dieser Anteil soll weiter ausgeweitet werden, sagte Vorstandschef Robert Hoog der „Financial Times Deutschland“ (FTD).

Der Archivierungsspezialist aus Grasbrunn bei München setzt dabei auf die Anfang des Jahres übernommenen Firmen Obtree Technologies und Powerwork. So hat das für 5,3 Millionen Euro in bar erworbene Baseler Softwarehaus Obtree eine Technologie für Content-Management in Echtzeit entwickelt. Mit dem Kauf der Kemptener Powerwork AG will Ixos seine Angebotspalette um eine Reihe von Produkten und Dienstleistungen im Bereich Prozess-Management erweitern. Die neuen Produkte sollen im Herbst auf den Markt kommen.

Vergleiche mit den Konkurrenten Documentum und Filenet deuten an, dass bei Ixos dringender Handlungsbedarf besteht: Während die Wettbewerber bei den Lizenzerlösen im vergangenen Geschäftsjahr zweistellige Zuwächse erzielten, verbuchten die Grasbrunner lediglich einen Anstieg um ein Prozent gegenüber dem Vorjahr. Zieht man die positiven Währungseinflüsse durch den starken Euro ab, ergibt sich sogar ein Rückgang um fünf Prozent.

Trotz der eingeleiteten Diversifizierung sei das Potenzial bei SAP-Kunden noch lange nicht ausgeschöpft, sagte Hoog der "FTD". Der Topmanager schätzt den weltweiten Markt für Dokument-Management-Lösungen im SAP-Umfeld auf 15.000 Installationen. Rund ein Drittel davon könnten von Ixos adressiert werden, schätzt Hoog.

Gelänge es der Softwareschmiede, auch nur einen Bruchteil der Zielgruppe für sich zu gewinnen, wäre dies ein gewaltiger Fortschritt: Ende Juni zählte Ixos nach eigenen Angaben insgesamt 2700 Installationen. (mb)