Sicherheitsexperte werden

IT Security studieren - Zeitverschwendung?

Ryan Francis arbeitet als leitender Redakteur für die CW-Schwesterpublikationen Network World und CSO.
Florian beschäftigt sich mit dem Themenbereich IT-Security und schreibt über reichweitenstarke und populäre IT-Themen an der Schnittstelle zu B2C. Daneben ist er für den Facebook- und LinkedIn-Auftritt der COMPUTERWOCHE zuständig.
Sie sind Student oder Absolvent und wollen die IT Security Skills erlangen, die Unternehmen brauchen? So könnten Sie an die Sache rangehen.

Der Fachkräftemangel in der Technologie- und IT-Branche ist ein thematischer Dauerbrenner. Im Bereich der IT-Sicherheit ist dieser Mangel ganz besonders ausgeprägt, wenn man den meisten Experten glaubt. Einige Unternehmen nehmen ihr Schicksal unterdessen bereits selbst in die Hand. Facebook etwa treibt die computertechnische Ausbildung von Kindern und Jugendlichen voran und will diesen die Grundlagen des Hacking näherbringen, um eine Generation mit ausgeprägter Security Awareness heranzuziehen.

Nach dem IT-Security-Studium...Ein realistisches Szenario?
Nach dem IT-Security-Studium...Ein realistisches Szenario?
Foto: CREATISTA - shutterstock.com

Um die Skills im Bereich IT-Sicherheit zu erlangen, auf die Unternehmen Wert legen, sollten Sie einen ungewöhnlichen Weg wählen, um ihre Ausbildung und Karriere zu befeuern. Zumindest wenn es nach Shawn Burke, CSO bei Sungard AS, geht. Der Security-Experte hat einige Tipps für angehende Sicherheitsspezialisten auf Lager.

"Studieren Sie nicht IT-Sicherheit!"

Richtig gelesen. Wenn wieder einmal ein Interview mit Job-Kandidaten ansteht, bekommen es die Recruiter ständig mit Analysten zu tun. Was analysieren Sie denn? Sie können für ein Unternehmen unter Umständen viel wertvoller sein, wenn Sie ein Experte im Bereich Networking oder Entwicklung sind und die Logik der IT-Sicherheit auf dieses Feld anwenden können.

"Das wird Ihnen dabei helfen, Sicherheitslücken besser zu verstehen und vorherzusehen. Ein besserer Weg, als einfach mit ‚best practices‘ auf die Jagd nach den neuesten Bedrohungen zu gehen", so Burke.

"Spezialisieren Sie sich nicht zuviel!"

Wenn Sie sich auf ein Fachgebiet festlegen, sollten Sie dabei nicht zu spezifisch werden. Es ist toll, wenn Sie Experte für die Produkte von Check Point Technologies sind, aber was, wenn Ihr künftiger Arbeitgeber Firewalls von Cisco nutzt?

"Seien Sie stattdessen lieber ein Experte für Firewalls und kennen sich mit allen relevanten Technologien auf diesem Gebiet aus", rät der CSO.

"Kennen Sie Ihre Disziplin!"

"Es versteht sich eigentlich von selbst", fährt Burke fort, "aber je besser Sie Ihr Fachgebiet kennen, desto besser haben Sie auch dessen IT-Sicherheitsprobleme im Griff."

Wenn Sie sich also beispielsweise mit Firewalls befassen, sollte Ihnen der Begriff ‚packet flow‘ vertraut sein und Sie sollten wissen, wie man sich am besten gegen Bedrohungen wappnet.

Inhalt dieses Artikels