Web

 

IT-Panne lässt San Franciscos Bahnen still stehen

03.04.2006
Ein Software-Update hat die IT-Systeme von Bay Area Rapid Transit (Bart) lahm gelegt.

Nichts ging mehr unter den Straßen von San Francisco. Ein missglücktes Software-Upgrade hat dafür gesorgt, dass der Nahverkehr in der Westküstenmetropole Ende März zweimal binnen 48 Stunden lahm gelegt war. Zunächst mussten die Systeme nach einem fehlerhaften Update heruntergefahren werden, berichtete Linton Johnson, Sprecher des Verkehrsdienstleisters Bart. Da die Computer für die gesamte Streckensteuerung betroffen gewesen seien, musste man den Betrieb komplett einstellen, um die Sicherheit der Fahrgäste nicht zu gefährden. Allerdings habe die Strategie, kurzfristig ein Backup-System zu implementieren, direkt den nächsten Crash verursacht, da das Netz nicht für ein solches Szenario ausgerichtet gewesen sei.

Bart übernehme die Verantwortung für die Pannen, versicherte Johnson. Gründe für den ersten Aussetzer seien bislang nicht bekannt. Die Software werde vor Inbetriebnahme in einer virtuellen Testumgebung geprüft. Im Rahmen dieses Testprogramms seien keine Fehler aufgetreten.

Das Unternehmen arbeitet seit 14 Monaten an einer grundlegenden Überholung seines Kontroll- und Steuerungssystems. Bis zur jüngsten Panne habe es keine Probleme gegeben, berichtet der Sprecher. Die Arbeiten sollen noch etwa fünf weitere Monate andauern. Als Dienstleister greife Bart dabei Logica unter die Arme.

Bart unterhält seit 1972 seine Schienenflotte. Derzeit sind rund 670 Wägen im Einsatz. Das Schienennetz umfasst 103 Meilen und 43 Stationen. Tagtäglich nutzen etwa 300 000 Menschen das System. (ba)