DEKRA Arbeitsmarkt-Report 2018

IT-Berufe besonders hoch im Kurs

freie Autorin
Laut dem DEKRA Arbeitsmarkt-Report 2018 haben IT-Berufe erstmals den größten Anteil am Stellenmarkt. Software-Entwickler, -Architekten und Programmierer stehen an erster Stelle der gesuchten Fachkräfte. Das zeigt die Auswertung von knapp 13.000 Stellenangeboten, die Unternehmen im Februar 2018 ausgeschrieben hatten.

Durchschnittlich benötigten Unternehmen in Deutschland im vergangenen Jahr 102 Tage, um eine offene Stelle zu besetzen. Mit einer längeren Vakanzzeit müssen hingegen Firmen rechnen, die Stellen im IT-Bereich zu besetzen haben. Dieses Tätigkeitsfeld hatte im Frühjahr erstmals den größten Anteil am Stellenmarkt.

Laut dem DEKRA-Arbeitsmarktreport 2018 sind IT-Berufe erstmals die am häufigsten ausgeschriebenen Berufe auf dem Stellenmarkt.
Laut dem DEKRA-Arbeitsmarktreport 2018 sind IT-Berufe erstmals die am häufigsten ausgeschriebenen Berufe auf dem Stellenmarkt.
Foto: Zudy - shutterstock.com

IT verdrängt Vertriebler

Mehr als jede zehnte ausgeschriebene Stelle (13 Prozent) betrifft einen Job im IT-Bereich. Innerhalb der IT-Berufe sind insbesondere Software-Entwickler und IT-Berater gefragt. Verglichen mit den Ergebnissen des DEKRA Arbeitsmarkt-Reports der letzten Jahre sind beide Berufe im Ranking so weit vorne wie nie zuvor. Aufgrund der digitalen Transformation besteht offensichtlich hoher Beratungsbedarf innerhalb der Unternehmen.

Auch Systemadministratoren sind stark nachgefragt. Gut jedes zehnte IT-Jobangebot richtet sich an sie. Die IT-Berufe haben damit das Tätigkeitsfeld Verkaufsberatung/Vertrieb auf den zweiten Rang verwiesen, welches den ersten Platz seit 2008 mit nur einer Unterbrechung für sich beanspruchte.

Höchster Personalbedarf in der IT

Die Stichprobe des Arbeitsmarkt-Reports verteilt sich auf 28 Berufsfeldgruppen. IT-Berufe stehen mit 13,1 Prozent Anteil an den begutachteten Stellenausschreibungen auf Platz eins der Top-Berufsfeldgruppen. Im Vergleich zum Vorjahr ist das eine Steigerung um 2,6 Prozent. Platz zwei belegt das Berufsfeld Verkaufsberatung/Vertrieb mit 9,8 Prozent (-0,9 Prozent im Vergleich zu 2017). Sachbearbeiter legen um 1,5 Prozentpunkte zu und rangieren mit 8,2 Prozent auf Platz drei noch vor Fachkräften im Gesundheits- und Pflegebereich, deren Bedarf sich im Vergleich zu 2017 um 0,8 Prozentpunkte auf 8,1 Prozent verringerte.

Automotive Shift happens – sind Sie dabei?

Ein Aspekt, der den Bedarf an IT-Profis weiter steigen lässt, ist wohl die Tatsache, dass Unternehmen im Kontakt mit (potenziellen) Kunden zunehmend auf neue Technologien wie Chats, Künstliche Intelligenz (KI) sowie Augmented und Virtual Reality setzen.